7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Untersuchungsausschuss befragt Ex-Mitarbeiter der Heimaufsicht

Soziales Untersuchungsausschuss befragt Ex-Mitarbeiter der Heimaufsicht

Der Friesenhof-Untersuchungsausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags hat am Montag erstmals die internen Abläufe in der Heimaufsicht des Landes unter die Lupe genommen.

Voriger Artikel
AfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab
Nächster Artikel
Kassenarzt-Vereinigung will umstrittene Zahlungen klären

Aufnahme des «Friesenhof»-Jugendheims in Hedwigenkoog.

Quelle: Carsten Rehder/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Friesenhof-Untersuchungsausschuss
Foto: Wolfgang Dudda, Obmann der Piratenfraktion: „Ich muss an dieser Stelle ganz bewusst von verbeamteter Verantwortungsscheue sprechen.“

Ein Sachbearbeiter der Kieler Heimaufsicht hat am Montag im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zur geschlossenen Dithmarscher Mädchenheimeinrichtung Friesenhof Versäumnisse eingeräumt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3