9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Salafisten werben Flüchtlinge

Verfassungsschutz Salafisten werben Flüchtlinge

Radikale Islamisten versuchen offenkundig, gezielt mit Flüchtlingen in Schleswig-Holstein in Kontakt zu treten und sie zum Besuch salafistischer Einrichtungen zu animieren. Das Innenministerium bestätigt KN-online entsprechende Hinweise. Zuvor hatten bereits Salafisten in München und Köln versucht, im Umfeld von Erstaufnahmeeinrichtungen für ihre Ideologie zu werben.

Voriger Artikel
Hunderte Menschen bei "Refugees welcome - wie weiter?"
Nächster Artikel
Scholz will Scheele-Nachfolgerin bekanntgeben

Laut Innenministerium ist es das erklärte Ziel der Salafisten, Flüchtlinge zu den so genannten Freitagsgebeten radikaler Islamisten einzuladen.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Wenn Salafisten in Schleswig-Holstein versuchen, Flüchtlinge für ihre radikalen Ideologien zu werben, dann klingt das zunächst einmal wenig erfolgversprechend, ja, fast ein wenig bizarr. Ein Großteil der Menschen, die jetzt Zuflucht in unserem Land suchen, ist vor den willkürlich mordenden Banden des sogenannten Islamischen Staats um die halbe Welt geflohen.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3