18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Weniger Behandlungsfehlervorwürfe in 2014 gegen Hamburger Ärzte

Gesundheit Weniger Behandlungsfehlervorwürfe in 2014 gegen Hamburger Ärzte

Die Zahl der Vorwürfe gegen Hamburger Ärzte wegen Behandlungsfehlern ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Bei der Schlichtungsstelle der norddeutschen Ärztekammern seien 444 Anträge zu mutmaßlichen Fehlern von Medizinern eingegangen, teilte die Ärztekammer Hamburg am Montag mit.

Voriger Artikel
Schneider neuer Vorsitzender des Sozialverbandes Deutschland
Nächster Artikel
Landesbischof fordert zu Beginn des Ramadan zu Frieden auf

Die Kommunikation zwischen Patienten und Ärzten darf nicht abreißen.

Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv

Hamburg. Im Vorjahr waren 465 Anträge gezählt worden. Das bedeutet einen Rückgang um 4,5 Prozent. Die Schlichtungsstelle entschied 231 Verfahren. Dabei sei in 52 Fällen oder 22,5 Prozent ein Schadensersatzanspruch festgestellt worden. Im Jahr 2013 hatte der Anteil 30,7 Prozent betragen.

Patienten beschwerten sich vor allem über Behandlungen wegen Arthrosen im Hüft- und Kniegelenk sowie im Zusammenhang mit Wirbelsäulenerkrankungen. "Es ist wichtig, dass wir von Fehlern erfahren, damit wir daraus lernen können", erklärte der Präsident der Hamburger und Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3