23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Wirtschaft befürchtet Kosten in Milliardenhöhe

Geschlossene Binnengrenzen Wirtschaft befürchtet Kosten in Milliardenhöhe

Geschlossene Grenzen innerhalb der Europäischen Union könnten die deutsche Wirtschaft viele Milliarden Euro kosten.

Voriger Artikel
Flüchtlinge demonstrieren gegen Gewalt und Sexismus
Nächster Artikel
Veit: "Aufrechte Demokraten lassen sich nicht einschüchtern"

Zähe Grenzkontrollen machten Reisen und Lieferungen unnötig teurer, so Wansleben.

Quelle: Bernd Wüsteneck/dpa

Berlin. „Durch Staus und Wartezeiten, zusätzliche Bürokratie oder zum Beispiel die Umstellung von Just-in-time-Lieferung auf deutlich teurere Lagerhaltung können sich die Kosten für die deutsche Wirtschaft schnell auf zehn Milliarden Euro pro Jahr summieren“, sagte DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Zähe Grenzkontrollen brächten den Reise- und Warenverkehr zwar nicht zum Erliegen, führen aber zwangsläufig zu Verzögerungen. „Das macht Reisen und Lieferungen unnötig teuer“, sagt Wansleben.

Wansleben wirbt dafür, die nationalen Grenzen offen zu halten. Für Geschäftsleute, Dienstleister, Handwerker oder Touristen seien Staatsgrenzen derzeit wie eine „Kreisgrenze“. Sie alle profitierten von offenen Grenzen ebenso wie der lokale Einzelhandel.

Von Ulrike Demmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3