9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wissenschaftler kritisieren Entwurf für Gottesformel

Landesverfassung Wissenschaftler kritisieren Entwurf für Gottesformel

Rückschrittlich, nicht vertretbar, zu unklar: Der Kompromissvorschlag für die Gottesformel sorgt für neuerliche Diskussionen. Auch Wissenschaftler üben scharfe Kritik an dem Entwurf, über den der Landtag in der kommenden Woche entscheiden wird.

Voriger Artikel
IfW-Präsident befürchtet ökonomischen Stillstand in Europa
Nächster Artikel
Bund fördert Kiel und Flensburg als Klimaschutz-Vorreiter

Auch Vertreter der evangelisch-theologischen Fakultät äußern Kritik an der Gottesformel für die Landesverfassung.

Quelle: dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landesverfassung
Foto: Soll er hier in einer Präambel verankert werden? Ein Mann zeigt auf das Wort "Gott" im Grundgesetz vor der Landesverfassung.

Gibt es die nötigen 46 Ja-Stimmen? Der Landtag will über einen Gottesbezug in der Landesverfassung entscheiden. Bis zur Abstimmung bleibt ungewiss, ob die nötige Zweidrittel-Mehrheit zustandekommt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3