7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Zeitplan für Schließung von Bundeswehr-Standorten in MV steht

Bundeswehr Zeitplan für Schließung von Bundeswehr-Standorten in MV steht

Die Bundeswehr hat ihren Zeitplan für die Schließung von Standorten in den nächsten Jahren veröffentlicht. Danach trifft es in Mecklenburg-Vorpommern als erstes das Musterungszentrum des Kreiswehrersatzamtes Schwerin in Neubrandenburg.

Voriger Artikel
Zehntausende fordern in Moskau Putins Rücktritt
Nächster Artikel
UN: Zwei Drittel der Nordkoreaner leiden an Hunger

Fliegerhorst Neubrandenburg-Trollenhagen schließt 2014.

Quelle: U. Zander/Archiv

Berlin/Schwerin. Es soll im ersten Quartal 2014 aufgegeben werden.

Der Flugplatz Neubrandenburg-Trollenhagen wird demnach bis Ende 2014 geschlossen, ebenso der Truppenübungsplatz Lübtheen. Im Jahr 2015 kommt dem Papier zufolge das Aus für die Artillerie-Kaserne in Eggesin, 2016 für die Fünfeichen-Kaserne in Neubrandenburg und die Mecklenburgische-Schweiz-Kaserne in Stavenhagen.

Voraussichtlich 2018 soll das Bundeswehr-Materialdepot in Rechlin schließen, 2019 folgen die Unterkunft Dranske-Lancken und die Fliegerhorst-Kaserne in Trollenhagen. Der Schließungszeitplan wird bereits jetzt bekanntgegeben, um den Kommunen ausreichend Zeit für die Vorbereitung der zivilen Nachnutzung zu geben, wie es hieß.

Mecklenburg-Vorpommern verliert im Zuge der aktuellen Bundeswehrreform etwa ein Drittel der zuletzt 14 200 Dienstposten. Die Landesregierung in Schwerin hatte bereits im Herbst 2011 den von Kasernenschließungen betroffenen Kommunen Unterstützung zugesichert, sah damals bei der Finanzierung des Strukturwandels aber auch den Bund in der Pflicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3