6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ralf Stegner stellte sich den Twitter-Usern

#fragRalf Ralf Stegner stellte sich den Twitter-Usern

Ralf Stegner (SPD) hat sich am Donnerstagnachmittag einer Diskussion mit der Twittergemeinde gestellt. Unter dem Hashtag #fragRalf konnten Nutzer ihm politische und unpolitische Fragen stellen. Der SPD-Landesvorsitzende reagierte mit Ernsthaftigkeit und Humor.

Voriger Artikel
Albig: Olympia-Pläne lohnen sich für den Norden
Nächster Artikel
Nord-SPD unterstützt Merkel

Ralf Stegner (SPD) hat sich am Donnerstagnachmittag einer Diskussion mit der Twittergemeinde gestellt.

Quelle: Twitter/Screenshot
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Winter
Foto: Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) schließt eine Unterbringung von Flüchtlingen in wintertauglichen Zelten als ultima ratio nicht mehr grundsätzlich aus.

Die Landesregierung prüft den Aufbau von großen Flüchtlingslagern in Schleswig-Holstein. „Das ist das letzte Mittel“, sagte Innenminister Stefan Studt (SPD). „Wir müssen sicherstellen, dass im Winter kein Flüchtling auf der Straße bleibt.“ Je nach Bedarf seien Zeltlager mit je rund 5000 Bewohnern denkbar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3