23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Lange Staus an Pfingsten

Schleswig-Holstein Lange Staus an Pfingsten

Reiseverkehr trifft Baustelle: Besonders auf der vielbefahrenen A7 nördlich von Hamburg brauchten Autofahrer am Pfingstwochenende Geduld. Das befürchtete Verkehrschaos blieb jedoch aus.

Voriger Artikel
In Schlangenlinien über die A23 und A7
Nächster Artikel
Polizei warnt vor Enkeltrick

Der prognostizierte Dauerstau auf der Autobahn 7 blieb nach Angaben der Autobahnpolizei Neumünster bislang aus.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Neumünster. Autofahrer haben am Pfingstwochenende mit langen Staus im Norden gekämpft, doch das befürchtete Verkehrschaos blieb zunächst aus. „Wir hatten Schlimmeres befürchtet“, sagte eine Sprecherin der Autobahnpolizei Bad Oldesloe am Sonnabend. „Vielleicht sind die Tagesausflügler bei dem bedeckten Wetter zu Hause geblieben“. Auch rund um das für Staus bekannte Bordesholmer Dreieck gab es laut der Autobahnpolizei Neumünster wenig Verkehr.

Am Pfingstmontag floss der Verkehr wider Erwarten zunächst ohne große Zwischenfälle. Wegen des Pfingstrückreiseverkehrs habe man mit mehr Problemen gerechnet. Die Straßen seien zwar voll, aber noch laufe alles reibungslos, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei in Schleswig am Montagnachmittag. „Das hat bestimmt damit zu tun, dass die Bahn nicht mehr streikt.“ Zum Abend hin rechnete die Hamburger Verkehrspolizei vorübergehend mit einer Zuspitzung des Rückreiseverkehrs in Richtung Hansestadt.

Lange Staus mit mehr als 20 Kilometern Länge hatte es hingegen am Freitag etwa auf der Autobahn 7 gegeben — unter anderem wegen zahlreicher Baustellen nördlich von Hamburg. Hier staute sich der Verkehr zurück bis südlich des Elbtunnels. Auch auf der A1 kam es am Freitag zu längeren Staus, während am Samstag auf diesen Strecken bis zum Mittag „nicht mehr los als sonst“ war, wie ein Sprecher der Hamburger Verkehrspolizei sagte. Auf der A7 kam es am Samstag zeitweise zu stockendem Verkehr — auf mehr als zehn Kilometern Länge in Fahrtrichtung Norden.

Im nördlichen Schleswig-Holstein dagegen floss der Verkehr zu Beginn des Pfingstwochenendes vergleichsweise stetig. Zwar wurde hier ein „etwas stärkeres Verkehrsaufkommen als sonst“ registriert. Aber nur nach einem Unfall auf der Rader Hochbrücke am Freitag hätten sich kürzere Staus gebildet, bilanzierte eine Sprecherin der Autobahnpolizei Schleswig.

Kein Dauerstau auf der A7

Der prognostizierte Dauerstau auf der Autobahn 7 blieb nach Angaben der Autobahnpolizei Neumünster bislang aus. Die A7 war zwar insbesondere Freitagnachmittag und Samstag Richtung Skandinavien zeitweise stark frequentiert, zu den befürchteten stundenlangen Staus kam es jedoch nicht. Auch im Baustellenbereich zwischen Bad Bramstedt und Bordesholm (Erweiterung der A7) lief es im Wesentlichen störungsfrei.

Auf der A 215 (Fahrtrichtung Kiel, Höhe Molfsee) ereignete sich am Sonnabendmittag um 11.05 Uhr ein Unfall, bei dem drei Menschen verletzt wurden. Der Fahrer (31) eines Fiat Ducato hatte beim Ausscheren zum Überholen den rückwärtigen Verkehr nicht berücksichtigt, sodass der Fahrer (22) eines BMW mit hoher Geschwindigkeit auf den Kleintransporter auffuhr.

Der Fahrer des Transporters, der Pkw-Fahrer und seine Mitfahrerin (19) wurden zum Teil schwer verletzt und mussten in Kieler Kliniken gebracht werden. Es landete der Rettungshubschrauber. Die A 215 Richtung Kiel war für etwas mehr als eine Stunde voll gesperrt. Am Montag erwarten die Beamten auf der A7 das Einsetzen des Pfingstrückreiseverkehrs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige