16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Flaggschiff kommt zu Weihnachten

Aida Neues Flaggschiff kommt zu Weihnachten

Die Reederei Aida Cruises soll ihr neues Flaggschiff jetzt zum Weihnachtsfest bekommen. Wie der Werftkonzern Mitsubishi Heavy Industries am Mittwoch mitteilte, wird das Kreuzfahrtschiff im Dezember übergeben. Die Werft in Nagasaki musste zuvor bereits zweimal absagen.

Voriger Artikel
20. Jahre Ebay: Ein Neustart als Geburtstagsgeschenk
Nächster Artikel
IFA: Elektronik-Branche baut auf Aufschwung durch Vernetzung

Hat den ersten Belastungstest im Pazifik überstanden, die "Aidaprima".

Quelle: Frank Behling

Nagasaki. Ursprünglich sollte das Schiff bereits im Februar in Fahrt kommen. Zuletzt hatte das Unternehmen am 4. August auch den eigentlich für Ende September geplanten Fertigstellungstermin absagen müssen. Aida hatte daraufhin alle Reisen des Schiffes bis April nächsten Jahres abgesagt.

Die Probefahrt des 300 Meter langen und 125000 BRZ großen Neubaus war am Montag erfolgreich beendet worden. Dabei bestand das von vier MaK-Dieseln angetriebene Schiff einen ersten Belastungstest im Pazifik. Die „Aidaprima“ ist das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit einem Dieselmotor, der auch mit Flüssiggas betrieben werden kann.

Interimsfahrplan bis zur ersten Reise am 30. April

Wie die Werft am Mittwoch mitteilte, erfolgte die Festlegung des neuen Ablieferungstermins in Abstimmung mit Aida. Die Rostocker Reederei arbeitet derzeit an einem Interimsfahrplan, mit dem das 300 Meter lange Schiff nach der Übergabe in den deutschen Markt eingeführt werden soll. Die Reederei wird das Schiff jetzt in Abstimmung mit der Werft Nagasaki Shipyard & Machinery Works vorbereiten. 

Im August hatte Aida das gesamte Winterprogramm der „Aidaprima“ abgesagt und auf den Routen die „Aidastella“ eingesetzt. Offiziell soll die „Aidaprima“ am 30. April nächsten Jahres von Hamburg aus zur ersten Reise für Aida auslaufen. Sie ist das elfte Schiff der Flotte der Rostocker Kussmund-Reederei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Jungfernfahrt
Kreuzfahrer müssen sich noch gedulden: Wegen erneuter Verzögerungen in der Werft geht die „Aidaprima“ nicht in diesem Herbst auf Fahrt.

Die Reederei Aida Cruises muss erneut einen schweren Rückschlag mit den Neubauprogramm in Japan einstecken. Die Probefahrt des ersten Neubaus „Aidaprima“ in Nagasaki musste jetzt abgesagt werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3