3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Atombetreiber Tepco erhält neue Reaktorlizenz

Nach Fukushima Atombetreiber Tepco erhält neue Reaktorlizenz

Über sechs Jahre nach der Reaktor-Katastrophe in Fukushima hat Japan dem Konzern Tepco erstmals wieder die Genehmigung für den Betrieb eines Atomkraftwerks ausgestellt. In der Bevölkerung regt sich gegen den Erlass breiter Widerstand.

Voriger Artikel
EU-Kommission erhöht Druck auf Apple und Amazon
Nächster Artikel
Uber beschneidet Einfluss von Ex-Chef Kalanick

Die Reaktoren 6 und 7 des Atomkraftwerks Kashiwazaki-Kariwa erhielten das Sicherheitssiegel der Atomregulierungsbehörde.

Quelle: dpa

Tokio. Unter großem Protest in der japanischen Bevölkerung hat die Atomaufsicht des fernöstlichen Inselstaats erstmals seit der Katastrophe in Fukushima zwei Reaktoren des verantwortlichen Betreiberkonzerns Tepco für sicher erklärt. Die Atomregulierungsbehörde befand am Mittwoch, dass die Reaktoren 6 und 7 im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Küste des Japanischen Meers die nach Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt hätten.

Es wird angesichts der Widerstände in der Bevölkerung jedoch noch mindestens drei bis vier Jahre dauern, bevor die Reaktoren tatsächlich ans Netz können. Der Gouverneur der betroffenen Provinz Niigata lehnt ein Wiederhochfahren bislang ab.

Bürger klagen gegen ein Wiederanfahren der Reaktoren

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace übte scharfe Kritik und bezeichnete die Entscheidung der Atombehörde als „rücksichtslos“. Erneut würden dieselben Risiken, die schon zum Gau in Fukushima geführt hatten, missachtet, erklärte der Atomexperte von Greenpeace Deutschland, Shaun Bernie. Dass die Behörde die Reaktoren im größten Atomkraftwerk der Welt trotz „extremer Risiken“ durch Erdbeben für sicher erklärte, offenbare die Schwäche der Atomaufsicht. Unter dem Gelände von Kashiwazaki-Kariwa verliefen 23 Verwerfungslinien. Bürger klagen derzeit vor Gericht gegen ein Wiederanfahren der Reaktoren.

Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten des fernöstlichen Inselreiches war es im März 2011 in Folge eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis zu Kernschmelzen in drei Reaktoren gekommen. Die Region um die Unglücksreaktoren musste darauf evakuiert werden.

Zuletzt radioaktives Cäsium 137 nachgewiesen

Als Konsequenz aus der Katastrophe hatten zwischenzeitlich zwei Jahre lang alle 48 kommerziellen Reaktoren in Japan stillgestanden. Die rechtskonservative Regierung hält jedoch an der Atomkraft weiter fest. Inzwischen sind die ersten Reaktoren wieder am Netz. Auch der Betreiber Tepco will dringend Reaktoren wieder hochfahren, um hohe Importkosten für ersatzweise betriebene Wärmekraftwerke zu senken.

Zuletzt sorgte die Reaktorruine von Fukushima für weitere Negativschlagzeilen, weil Forscher radioaktives Cäsium 137 sowohl an nahegelegenen Stränden als auch hundert Kilometer vom Reaktor entfernt nachweisen konnten.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3