8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Bundestag soll "Cum-Ex"-Börsendeals beleuchten

Banken Bundestag soll "Cum-Ex"-Börsendeals beleuchten

Auf zwölf Milliarden Euro wird der Schaden geschätzt, der dem Staat durch dubiose Aktiengeschäfte entstanden ist. Das Steuerschlupfloch wurde zwar 2012 geschlossen. Doch damit ist das Kapitel rund um diese Deals längst nicht zu den Akten gelegt.

Voriger Artikel
Lagarde bleibt in zweiter Amtszeit an der IWF-Spitze
Nächster Artikel
Deutsche Wirtschaft dringt auf Ende der Russland-Sanktionen

Bei den «Cum-Ex-Geschäften» geht es um komplizierte Finanzgeschäfte.

Quelle: Nicolas Armer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3