15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsche haben so viel gearbeitet wie zuletzt vor 23 Jahren

Arbeit Deutsche haben so viel gearbeitet wie zuletzt vor 23 Jahren

Insgesamt hätten sie von Juli bis September rund 15,1 Milliarden Stunden in Büros, auf Baustellen, in Werkstätten oder an Fließbändern verbracht, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch in Nürnberg mit.

Voriger Artikel
Grube und Merkel weihen neue ICE-Trasse in Leipzig ein
Nächster Artikel
Brüssel schlägt nutzerfreundliche Regeln für Online-Abos vor

Immer mehr Bundesbürger haben eine Arbeit. Mit 43,2 Millionen hat einem Bericht zufolge die Zahl der Beschäftigten im dritten Quartal 2015 ein neues Allzeithoch erreicht.

Quelle: Marcus Brandt

Nürnberg. n verbracht, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch in Nürnberg mit. Mehr Arbeitsstunden hätten sie zuletzt im dritten Quartal 1992 geleistet - also vor 23 Jahren, erläuterten die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal stieg das sogenannte Arbeitsvolumen um 1,0 Prozent, im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent.

"Das Arbeitsvolumen ist nach einem kleinen Dämpfer im ersten Halbjahr zurück auf dem alten Wachstumspfad", kommentierte IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber die Zahlen.

Die Wissenschaftler führen diese Entwicklung auch darauf zurück, dass immer mehr Bundesbürger eine Arbeit haben. Mit 43,2 Millionen habe die Zahl der Beschäftigten im dritten Quartal 2015 ein neues Allzeithoch erreicht. Im Vergleich zum Vorquartal entspreche dies saison- und kalenderbereinigt einem Plus von 0,3 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Zahl um 0,8 Prozent. Gestiegen ist auch die Zahl der Vollzeitbeschäftigten; sie lag zuletzt bei 24 Millionen - und damit um 193 000 höher als vor einem Jahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
IfW Kiel
Foto: Hier haben die Experten des Insituts für Weltwirtschaft Flüchtlingskosten simuliert.

Die deutsche Finanzpolitik steht vor der „größten Herausforderung seit der Wiedervereinigung“. Das stellt das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) fest. Das IfW geht davon aus, dass Deutschland bis zum Jahr 2022 mit jährlichen Flüchtlingskosten in Höhe von 25 bis 55 Milliarden zu rechnen hat.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3