14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Deutscher Automarkt schwächelt

Auto Deutscher Automarkt schwächelt

Die Absatzkrise am europäischen Automarkt hat die Lieferzeiten für Neuwagen in Deutschland deutlich verkürzt. Vor allem Marktführer Volkswagen bringt die individuellen Bestellungen nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) schneller zum Kunden als zuletzt.

Voriger Artikel
Datenschützer fordert Sorgfalt bei neuem IPv6
Nächster Artikel
Google schnappt sich Werbeplattform Meebo

Der VW Golf kommt nun schneller zum Kunden - auf Wunsch können Käufer das neue Auto persönlich in der Volkswagen Autostadt in Wolfsburg abholen.

Quelle: Jochen Lübke

Frankfurt/Duisburg. Im Durchschnitt müssen Autokäufer in Deutschland demnach auf ihre Anfang Juni bestellten Fahrzeuge 3,0 Monate warten. Im März betrug die durchschnittliche Lieferzeit noch 3,6 Monate, im Juni 2011 sogar 3,8 Monate. "Dies ist ein Zeichen dafür, dass in den nächsten Monaten mit schlechteren Verkäufen im deutschen Automarkt zu rechnen ist", sagte Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer.

Besonders deutlich verkürzten sich nach den Angaben die Lieferzeiten für den VW Golf. Einige Golf-Modelle kämen 12 Wochen nach der individuellen Bestellung beim Kunden an, im März mussten die Käufer der Studie zufolge noch 6 bis 10 Wochen länger warten. "VW scheint wie andere Autobauer den Rückgang in Europa zu spüren. Die Schuldenkrise und der Rückgang des europäischen Autogeschäfts ist damit auch bei VW angekommen", sagte Dudenhöffer. EU-weit setzte VW von Januar bis April 2 Prozent weniger Neuwagen ab als im Vorjahreszeitraum.

Volkswagen wies die Darstellung Dudenhöffers zurück. "Herr Dudenhöffer hat seine Glaskugel benutzt mit dem entsprechenden Ergebnis", sagte ein Sprecher. Tatsächlich lägen die durchschnittlichen Lieferzeiten bei VW zwischen acht und zwölf Wochen - und das schon seit Monaten.

Nach der Studie mussten Käufer deutscher Neuwagen Anfang Juni am längsten auf die Opel-Modelle Combo und Ampera (33 und 28 Wochen) sowie den Q3 und den Q5 von Audi (jeweils 26 Wochen) warten.

"Kürzere Lieferzeiten sind ein Indikator dafür, dass die Auftragsbestände bei den Autobauern kleiner geworden sind", betonte Dudenhöffer. Ein wichtiger Grund dafür sei die Schwäche des europäischen Automarkts.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3