7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die wichtigsten Informationen für IFA-Besucher

Elektronik Die wichtigsten Informationen für IFA-Besucher

Die wichtigsten Informationen für IFA-Besucher

Voriger Artikel
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft
Nächster Artikel
Facebook will Nutzer Sicherheitscheck auslösen lassen

Die IFA empfiehlt, öffentliche Verkehrsmittel zur Anreise zu nutzen, da nur wenige Parkplätze zur Verfügung stehen.

Quelle: Rainer Jensen

Berlin. Die wichtigsten Besucher-Informationen zur

 

diesjährigen Elektronikmesse IFA in Berlin:

DAUER: 2. September bis 7. September 2016 für alle Besucher; am 31. August findet zum ersten Pressetag bereits die Konferenz zur Eröffnung statt.

ÖFFNUNGSZEITEN: Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr

ORT: Messegelände Berlin

EINTRITTSPREISE FÜR PRIVATBESUCHER:

Tageskarte 17 Euro, im Vorverkauf 12 Euro, ermäßigt 13 Euro (für Studenten, Lehrlinge etc.); Schülerticket 9 Euro, Schulklassenticket 35 Euro; Familienticket (2 Erwachsene, 3 Kinder) 35 Euro; Happy-Hour-Ticket 13 Euro (gültig ab 14.00 Uhr); für Kinder bis 6 Jahre kostenfrei.

Online-Vorverkauf: http://www.tickethall.de/kuenstler/internationale-funkausstellung-ifa

VERKEHRSVERBINDUNGEN:

Bus: 104, 139, 218, 349, M49, X34, X49 bis Haltestelle

 

Messedamm/ZOB. Bus: 349 bis Haltestelle Messe Süd.

S-Bahn: Messe Süd - S5. Messe Nord/ICC - S41, S42, S46.

U-Bahn: U2 in Richtung Ruhleben, bis U-Bahnhof Kaiserdamm.

Auto: Die IFA empfiehlt, öffentliche Verkehrsmittel zur Anreise zu nutzen, da nur wenige Parkplätze zur Verfügung stehen. Im ICC-Parkhaus kostet ein Parkticket pro Tag 10 Euro. Zudem gibt es 5000 Parkplätze am Berliner Olympiastadion, von dem man per Bus-Shuttle zum Messegelände gelangt.

Flugzeug: Vom Flughafen Tegel verkehrt ebenfalls ein kostenloser Shuttle-Service zum IFA Messegelände.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3