8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Feature: Rüstungsindustrie nimmt IT-Sicherheit ins Visier

Internet Feature: Rüstungsindustrie nimmt IT-Sicherheit ins Visier

Auf dem Firmengelände knurrt der Wachhund, im Juwelierladen fiept die Alarmanlage. Einbrüche in Firmen-Netzwerke geschehen dagegen meist im Stillen. Oft vergehen Monate, bis ein Einbruch überhaupt entdeckt wird.

Voriger Artikel
Oracle-Manager geht nach Kritik an Sun-Zukauf
Nächster Artikel
Stichwort: Acta-Abkommen

Unternehmen und Behörden werden immer häufiger von Cyber-Kriminellen angegriffen. Daher ist die IT-Sicherheit ein lukratives Geschäft geworden - auch für die Rüstungsindustrie.

Quelle: Holger Hollemann

Paris. "Bis dahin haben Hacker alle Zeit der Welt, um Daten zu stehlen oder zu manipulieren".

Das sagt Sébastian Héon, Direktor der Rüstungssparte Cassidian des Luft- und Rüstungskonzerns EADS. Das Unternehmen Cassidian Cybersecurity betreut Netzwerke von Organisationen und Unternehmen und sichert sie gegen Eindringlinge ab. Héon warnt: "Mit einer einzigen Attacke könnten Millionen an investierten Euro vernichtet werden." Kein Wunder, dass die Cyber-Sicherheit kürzlich auf der weltgrößten Rüstungsmesse Eurosatory in Paris das dominierende Thema war.

Ob zum Schutz von Unternehmen, Behörden oder Regierungen: Die IT-Sicherheit hat sich zu einem lukrativen Geschäft entwickelt - auch für die Rüstungsindustrie. Deren Unternehmen schüren die Angst vor der Gefahr aus dem Netz und drängen auf "professionellere" Lösungen. Herkömmliche Sicherheitsprogrammen würden Firmen oft nicht genügend Schutz bieten, betonen sie. Nach Angaben der US-Firma Mandiant sind alle Opfer von Hacker-Angriffen mit einer aktuellen Anti-Virus-Software ausgerüstet gewesen.

Auch Cassidian Cybersecurity rechnet vor: Eine Sicherheitslücke im Netzwerk eines Unternehmens mit mehr als 500 Mitarbeitern könne Schäden zwischen zwei und drei Millionen Euro verursachen. Die Franzosen schlagen Alarm - und machen mit ihrer Expertise Kasse: Schon in fünf Jahren will Cassidian Cybersecurity mehr als 500 Millionen Euro Umsatz pro Jahr einfahren.

Die Gefahr aus dem Netz ist auch für die rund 1500 IT-Spezialisten von Thales Cyberdefense ein Wachstumsmarkt. Nach eigenen Angaben wacht der französische Konzern schon heute über 70 Prozent der weltweiten Banktransaktionen. Bis 2020 soll sich der Umsatz mit Cybersecurity von 350 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 700 Millionen Euro verdoppeln. Absolute Sicherheit versprechen aber auch enorme Investitionen in die Cyber-Sicherheit nicht - das machte etwa ein großangelegter Hackerangriff auf das französische Finanzministerium im März 2011 deutlich.

Tatsächlich steht im Internet-Zeitalter gerade für größere Organisationen viel auf dem Spiel: Der Verlust von sensiblen Daten und Ansehen schadet der Wettbewerbsfähigkeit. Im schlimmsten Fall kann ein Betrieb ganz zum Erliegen kommen.

Stanislas de Maupeou, Manager Cyberdefense im französischen Elektronik- und Rüstungskonzern Thales, berichtet von einem Fall, der ein Unternehmen Millionen kostete. Schuld war womöglich ein simpler Klick auf einen Link zu einer verseuchten Webseite; vielleicht auch eine Facebook-Nachricht oder der Anhang einer E-Mail. Rund 300 IT-Spezialisten seien nach der Attacke mit der Reparatur des Schäden beschäftigt gewesen. Sein Konzern entwickelt Überwachungssoftware für Firmennetzwerke und überprüft mit Test-Attacken, wie gut ein Unternehmen gegen virtuelle Gefahren gerüstet ist. Bei ausnahmslos allen, so de Maupeou, seien seine Mitarbeiter erfolgreich in die Firmen-Software eingedrungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3