8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Flexnetz soll unerwünschte Fisch-Beifänge verringern

Fischerei Flexnetz soll unerwünschte Fisch-Beifänge verringern

Die Ostsee-Fischerei steuert auf eine Krise zu, die Quote für Dorsch wird im kommenden Jahr vermutlich deutlich gesenkt. Forscher wollen nun mit neu entwickelten Netzen den unerwünschten Beifang reduzieren.

Voriger Artikel
Dax setzt Erholungskurs fort
Nächster Artikel
Postbank arbeitet wieder unter eigener Regie

Konzentriert sich der Fischer auf Dorsch, wird eine Stelle auf der Netzunterseite geöffnet - Schollen können dann entweichen.

Quelle: Annemarie Schütz/Thünen-Institut für Ostseefischerei
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Ostsee-Fischerei
Foto: Auch Angler sollen laut Umweltverband WWF in ihrer Dorsch-Quote aus der Ostsee begrenzt werden.

Bislang dürfen Angler pro Tag unbegrenzt Dorsch aus der Ostsee holen. Weil der Bestand in der westlichen Ostsee eingebrochen ist, fordert der WWF nun Fang-Limits. Auch die Wissenschaft befürwortet eine solche Reglementierung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3