15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Generation der Zufriedenen: Lebensqualität hoch eingestuft

Einkommen Generation der Zufriedenen: Lebensqualität hoch eingestuft

Die "Generation Mitte", das sind 35 Millionen Deutsche zwischen 30 und 59 Jahren. Sie sind die Leistungsträger der Gesellschaft - und mit ihrem Leben gerade ziemlich glücklich. Zumindest die reicheren.

Voriger Artikel
Piloten drohen Lufthansa mit Streik Nummer 13
Nächster Artikel
Beliebte Bauklötze: Spielzeugriese Lego steuert auf neuen Rekord zu

Die «Generation Mitte», das sind 35 Millionen Deutsche zwischen 30 und 59 Jahren, ist nach Umfrageergebnissen sehr zufrieden mit ihrer Lebensqualität. Von Wirtschaft und Politik erwarten sie trotzdem mehr.

Quelle: Julian Stratenschulte

Berlin. Die sogenannte mittlere Generation in Deutschland ist mit ihrem Leben einer Umfrage zufolge sehr zufrieden. 91 Prozent der 30- bis 59-Jährigen bewerten die Lebensqualität als gut oder sehr gut. Der Druck zu Veränderungen ist gering, von Wirtschaft und Politik erwarten sie aber mehr.

Das Ergebnis geht aus einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Allensbach-Erhebung im Auftrag der deutschen Versicherer hervor. "Es gibt wenige Länder auf der Welt, wo so viele die Lebensqualität positiv bewerten", sagte Allensbach-Meinungsforscherin Renate Köcher. Deutschland sei so anziehend, weil es stabil sei und ökonomisch prosperiere.

Das wirtschaftliche Umfeld schätzen zwei von drei der 1020 Befragten für ihre Generation als gut oder sehr gut ein. "Die Ängste um die Sicherheit des Arbeitsplatzes sind so gering, wie seit Jahrzehnten nicht mehr", sagte Köcher. Doch die Wirtschaft sei nicht der einzige Grund für die positive Stimmung. Auch die politische Stabilität trage viel dazu bei.

Defizite sieht die "Generation Mitte" der Umfrage zufolge vor allem im Bildungssystem, in der Kriminalität und darin, dass man sich auf das Gesetz nicht verlassen könne. Sie wünscht sich vom Staat weniger Steuern und Abgaben, geringere Unterschiede zwischen arm und reich und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bei der Lebensqualität gibt es aber nach wie vor große Unterschiede zwischen den sozialen Schichten. Die definieren die Meinungsforscher anhand von Einkommen, Schulbildung und Beruf bilden. Nur jeder Fünfte in der niedrigsten von drei sozioökonomischen Gruppen gab an, sein Lebensstandard habe sich in den vergangenen fünf Jahren eher verbessert. In der reichsten Gruppe waren es 45 Prozent.

Fast die Hälfte der Befragten macht sich der Umfrage zufolge Sorgen, dass Altersvorsorge nicht ausreicht. Auch hier blicken niedrige soziale Schichten pessimistischer in die Zukunft. Zugleich werde auch immer weniger vorgesorgt, sagte Köcher.

41 Prozent der Befragten erwarten eine Erbschaft oder haben bereits geerbt. Fast die Hälfte von ihnen plant dieses Geld auch für den Lebensstandard im Alter fest ein. Die Summe werde aber nicht ausreichen um die Sorgen der "Generation Mitte" zu beseitigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leitartikel

Die Generation Mitte hat sich eingerichtet. Den weitaus meisten der 30- bis 59-Jährigen ist das sogar gut und mehr als gut gelungen. Was sich im Einzelfall durchaus zu einem Problem auswachsen kann, ist – ehrlich betrachtet – einfach nur lästiger Alltagskram: zu hohe Steuern, zu wenig Angebote für die Kinderbetreuung, das stete Scheitern bei dem Versuch, die von außen diktierten Verpflichtungen mit den eigenen Lebensentwürfen in Balance zu bringen... Vielleicht überrascht genau das am meisten an der neuen Allensbach-Studie: Die Deutschen wissen um ihre bevorzugte Situation, und sie gestehen es sich und anderen sogar ein, dass es ihnen zurzeit richtig prächtig geht. Die Nörgler und Miesepeter, die Zauderer und Zweifler, sie scheinen von der Bildfläche verschwunden zu sein – zumindest vorläufig.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3