21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google zieht positive Zwischenbilanz für Medien-Initiative

Internet Google zieht positive Zwischenbilanz für Medien-Initiative

Google sieht seine im Oktober gestartete europäische Medien-Initiative "Digital News Initiative" auf einem gutem Weg.

Das Internet-Unternehmen wolle damit einen Rahmen für die produktive Zusammenarbeit mit Verlagen und Journalisten schaffen, sagte der für das Projekt verantwortliche Google-Manager Madhav Chinnappa auf der re:publica in Berlin.

Voriger Artikel
Allianz-Aktionäre besorgt wegen anhaltend niedriger Zinsen
Nächster Artikel
IG Metall macht Druck mit Warnstreiks

Will mit der «Digital News Initiative» einen Rahmen für die produktive Zusammenarbeit mit Verlagen und Journalisten schaffen: Das Internet-Unternehmen Google.

Quelle: Foto: Lukas Schulze/Illustration

Berlin. "Wir verstehen uns als Teil eines gemeinsamen Ökosystems." In der zweiten Woche im Juni solle die zweite Runde der DNI-Förderung in Wien an den Start gehen. Insgesamt will der Konzern 150 Millionen Euro über drei Jahre in das Projekt stecken. 

Zu den ersten Produkten der Initiative gehört "Accelerated Mobile Pages" (AMP), das Nachrichtenseiten besonders schnell auf Smartphones lädt. Mit der Entwicklung könnten auf Basis offener Standards Nachrichtenseiten um den Faktor 10 schneller auf mobile Geräte geladen werden, sagte Chinnappa. Mit "Project Shield" will Google Medienhäuser in die Lage versetzen, sich online besser gegen Angriffe zu wehren. Besonders News-Sites seien immer häufiger Ziel von Hackerangriffen, sagte Chinnappa. In Schweden seien zuletzt innerhalb eines Tages gleich mehrere Seiten offline gegangen. Project Shields leite alle Zugriffe dabei zunächst über eine Prüfstelle und will somit den unmittelbaren Zugriff etwa bei einer DDOS-Attacke frühzeitig abfangen. 

Zu den Gründungsmitgliedern der Initiative gehören neben "Spiegel Online" unter anderem auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Die Zeit" und der Bauer-Verlag sowie News-Portale wie Heise und Golem. Der Axel Springer Verlag hat sich bewusst gegen eine Teilnahme entschieden und dringt darauf, dass Google Lizenzgebühren für Verlagsinhalte zahlt. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3