7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Hintergrund: Bekannte Shitstorm-Fälle

Internet Hintergrund: Bekannte Shitstorm-Fälle

Schon viele Unternehmen sind in einen Shitstorm geraten, also einen Sturm der Entrüstung in Sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook. Eine Auswahl bekannter Fälle.

Voriger Artikel
Linux-Erfinder Torvalds kämpft um PC-Desktop
Nächster Artikel
Smartphones sind Produkt des Jahres

Ein Bahnreisender informiert sich 2010 während der Fahrt über die Verspätung des Zuges.

Quelle: Rainer Jensen

Berlin. - DELL: Einen der ersten Shitstorms löste der amerikanische Blogger und Journalismus-Dozent Jeff Jarvis 2005 aus. Er postete seinen Frust über den Kundenservice und die Produkte des Computerherstellers Dell - andere Nutzer schlossen sich an. Über die "Dell Hell" (Dell-Hölle) berichteten auch zahlreiche Medien.

- NESTLÉ: Die Umweltschutzorganisation Greenpeace startete 2010 eine Kampagne gegen den Schokoriegel Kitkat. Der Vorwurf: Durch die Nutzung von Palmöl werde der Regenwald und damit der Lebensraum der Oran-Utans zerstört. Das Schock-Video der Umweltschützer verbreitete sich rasant. Hersteller Nestlé ließ den Clip und die vielen Kommentare aus dem Netz löschen. Die Reaktionen darauf waren noch heftiger.

- O2: Ein Blogger beschwerte sich 2011 wegen Netzproblemen bei dem Unternehmen - und bekam die Antwort, es handele sich um einen Einzelfall. Daraufhin startete er die Aktion "Wir sind Einzelfall". Tausende Betroffene meldeten sich. O2 gestand bald ein, dass es nicht nur Einzelfälle gab und versprach, sein Netz auszubauen.

- ING DIBA: Nach einem Werbespot, in dem Basketballer Dirk Nowitzki eine Scheibe Wurst verspeist, fluteten Vegetarier und Veganer Anfang 2012 die Facebook-Seite der Bank. Nach einer Weile schloss das Unternehmen die Diskussion und ließ keine neuen Kommentare zu dem Thema mehr zu.

- PRIL: Der Henkel-Konzern wollte 2011 im Netz das Design für eine limitierte Edition seines Spülmittels Pril bestimmen lassen. Das Unternehmen fand den Favoriten der Nutzer mit einem Grillhähnchen auf dem Etikett wohl unpassend und ließ eine Jury die beiden Designs mit den wenigsten Stimmen aus den Top 10 auswählen. Die Teilnehmer fühlten sich verschaukelt und machten ihrem Ärger im Internet Luft.

- SCHLECKER: 2011 geriet ein Brief des mittlerweile insolventen Unternehmens an die Öffentlichkeit, in dem es seinen neuen Slogan "For You. Vor Ort." mit dem "niedrigen bis mittleren Bildungsniveau der Zielgruppe" verteidigte. Auf Facebook, Twitter und im Blog der Firma reagierten die Nutzer empört.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3