12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
IT-Branche: Schnelle Digitalisierung aller Lebensbereiche

Elektronik IT-Branche: Schnelle Digitalisierung aller Lebensbereiche

Die IT-Industrie stellt sich auf eine rasche Digitalisierung aller Lebensbereiche ein. Die rapide sinkenden Preise für die nötigen Sensoren werde die Ausbreitung vernetzter Geräte im Smarthome beschleunigen, prognostizierte zum Auftakt der Technik-Messe CES in Las Vegas der Chefökonom des Veranstalters CTA, Sean DuBravac.

Voriger Artikel
Microsoft setzt mit Partnern zum Sprung ins vernetzte Auto an
Nächster Artikel
Daimler schafft im Dezember nur Mini-Verkaufsplus in den USA

Wird in Zukunft jeder Handschlag digital? Die IT-Industrie rechnet fest damit, weil die Sensoren für Smartphones und Co. immer billiger werden.

Quelle: Paul Buck

Las Vegas. c.

Beim Start der ersten iPhone-Generation 2007 habe ein Beschleunigungs-Sensor noch 7 Dollar gekostet, jetzt seien es weniger als 50 US-Cent, betonte er. Damit könnten immer mehr Geräte kostengünstig vernetzt werden. "Noch leben wir fast komplett in einer analogem Welt", gab DuBravac zu bedenken. Die Menschen seien zwar von digitalen Geräten umgeben, aber sie hätten noch nicht den gesamten Alltag durchdrungen.

Mit der Ausbreitung der Sensoren würden auch zunehmend Daten aus verschiedenen Geräten miteinander kombiniert, prognostizierte er. So könnte die Auswahl des Vorschläge bei einem Videostreamingdienst davon abhängen, ob der Nutzer allein zu Hause ist, wie seine Stimmung ist und von der Raumtemperatur. Dafür könnte die Technik automatisch auf Daten vernetzter Thermostate, Überwachungskameras oder Computer-Uhren zugreifen.

Das neue Geschäft mit dem Internet der Dinge werde auch zunehmend zu einem wirtschaftlichen Faktor für die Branche, sagte DuBravac. Aktuell kämen 51 Prozent der Erlöse aus den fünf Produktkategorien Smartphones, Tablets, Desktop-PCs, Notebooks und Fernsehgeräte. Ihr Anteil am Gesamtgeschäft werde jedoch sinken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3