18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kartellamt erzielt ersten Erfolg im Streit um Fernwärmepreise

Energie Kartellamt erzielt ersten Erfolg im Streit um Fernwärmepreise

Die Stadtwerke Leipzig senken auf Druck der Behörde die Preise für Fernwärme. Verbraucher sparen mehr als 8 Millionen Euro im Jahr. Verfahren gegen andere Versorger gehen weiter.

Voriger Artikel
Daimler-Vorstandsfrau Hohmann-Dennhardt wechselt zu VW
Nächster Artikel
Nestlé kappt nach Nudel-Skandal und China-Schwäche UPrognose

Heizkraftwerk: Das Bundeskartellamt geht gegen möglicherweise überhöhte Fernwärmepreise vor.

Quelle: Jens Wolf/Archiv

Bonn (dpa) - In seinem Kampf gegen möglicherweise überhöhte Fernwärmepreise in zahlreichen deutschen Wärmeversorgungsgebieten hat das Bundeskartellamt einen ersten Erfolg erzielt.

Die Wettbewerbsbehörde einigte sich mit den Stadtwerken Leipzig auf eine Senkung der Fernwärmepreise im Volumen von mehr als 8 Millionen Euro jährlich zum Jahreswechsel, wie sie am Freitag mitteilte. Da die Absenkung für eine Laufzeit von fünf Jahren gilt, liegt das Gesamtvolumen der Preissenkung bei über 40 Millionen Euro.

Durch die Einigung profitierten die Verbraucher in Leipzig unmittelbar von günstigeren Wärmepreisen, betonte Kartellamtschef Andreas Mundt. Das Bundeskartellamt hatte 2013 wegen des Verdachts überhöhter Fernwärmepreise Verfahren gegen sieben Versorgungsunternehmen eingeleitet.

Die Ermittlungen gegen die Potsdamer Danpower Energie Service GmbH, Energie Saarlor Lux in Saarbrücken, Eon Hanse Wärme in Hamburg, die RWE Energiedienstleistungen GmbH in Dortmund und die Stadtwerke Rostock dauerten an, berichtete ein Behördensprecher. Das Verfahren gegen die Hamburger Dalkia GmbH sei "aus Ermessensgründen" eingestellt worden.

Die Missbrauchsverfahren seien nötig, um die Verbraucher zu schützen, betonte das Kartellamt. Denn wer sich einmal für Fernwärme entschieden habe, habe auf lange Sicht keine Wechselmöglichkeit. Im Fall Leipzig akzeptierte die Behörde zukünftige Preissenkungen als Kompensation für möglicherweise überhöhten Preise in der Vergangenheit. 

Dies sei möglich, da die zugesagten Preissenkungen weiterhin dieselben Kunden erreichten, betonte die Behörde. Eine Wettbewerbsverzerrung entstehe durch die Preissenkungen nicht, da bei der Fernwärme die etablierten Versorger in ihrem jeweiligen lokalen Netzgebiet in der Regel konkurrenzlos seien und ein Systemwechsel aufwendig sei.

Der Geschäftsführer der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, Norbert Menke, begrüßte die Einigung mit dem Kartellamt. Sie berücksichtige die strukturellen Besonderheiten des Leipziger Fernwärmesystems und stelle eine sichere Planungsgrundlage für den weiteren Ausbau dar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtwerke Kiel
Foto: Julia Buchweitz, Juristin der Verbraucherzentrale Kiel, berät den Mettenhofer Michael Jäger, der gegen eine Vertragsänderung bei der Fernwärme kämpft. Der 54-Jährige kritisiert auch die Haltung der Stadt, die 49 Prozent der Anteile an den Stadtwerken hält: „Die Politik sollte sich ihrer Verantwortung bewusst sein, stattdessen macht sie Wärme als Teil der Daseinsvorsorge fast unbezahlbar.“

Die Umstellung auf ein neues Fernwärme-Preissystem sorgt weiter für Frust bei etlichen Kunden der Kieler Stadtwerke. In Einzelfällen beträgt die Preissteigerung laut Verbraucherzentrale bis zu 100 Prozent. Satte 65 Prozent mehr soll Michael Jäger aus Kiel-Mettenhof bezahlen, er hat kein Verständnis.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3