21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Parteien "noch weit auseinander"

Kita-Streiks Parteien "noch weit auseinander"

Am Ende geht die Sonne über Berlin auf — und die Gesichter mancher Verhandler im Kita-Streit werden immer grauer. Ein Ergebnis haben beide Seiten auch nach über 16 Stunden nicht hinbekommen. Nach der Einigung auf eine Schlichtung im Kita-Tarifstreit hat Verdi-Nord-Sprecher Frank Schischefsky die Entscheidung als „Zeichen dafür, dass man noch weit auseinander ist“, gewertet.

Voriger Artikel
New York veröffentlicht Regelwerk für Bitcoin-Geschäfte
Nächster Artikel
Microsoft gewährt EU-Staaten Einblick in Quellcodes

Nach der Einigung auf eine Schlichtung im Tarifstreit der Erzieher hat der Hamburger Landeselternausschuss eine für Donnerstag geplante Demonstration gegen den Streik abgesagt.

Quelle: dpa

Kiel/Berlin. Am Donnerstagmorgen hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf die Schlichtung geeinigt. Nach wochenlangen Streiks der Erzieher gilt daher von Sonntag an für die Dauer der Schlichtung die Friedenspflicht.

Ob in Schleswig-Holstein betroffene Einrichtungen schon am Freitag öffnen, stand zunächst nicht fest. Er gehe davon aus, dass der Streik noch fortgesetzt werde, sagte Schischefsky. Eine Entscheidung sollte noch am Donnerstag fallen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kita-Streik
Foto: Für alle vom Streik betroffenen Kinder erstattet die Landeshauptstadt automatisch die gesamten Gebühren für Mai 2015.

Von Montag an wird der bundesweite Streik im Sozial- und Erziehungsdienst ausgesetzt. Die Landeshauptstadt Kiel erstattet wie angekündigt allen vom Ausstand betroffenen Eltern die Betreuungs- und Essensgebühren. Um dies ohne größeren Aufwand für die Eltern umzusetzen, hat die Stadtverwaltung kurzfristig eine unbürokratische Lösung erarbeitet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3