8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Lagarde gegen EZB-Zinssenkung

EU Lagarde gegen EZB-Zinssenkung

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hält eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die Eurokrise derzeit nicht für die beste Lösung.

Voriger Artikel
Manchester United geht an die New Yorker Börse
Nächster Artikel
BVDW weist auf Datenschutz bei Web-Analysen hin

Christine Lagarde hält die Zinspolitik der EZB für verfehlt.

Quelle: Shawn Thew/Archiv

New York. Denn sie nütze Krisenstaaten wie Spanien und Italien, nicht aber Deutschland, sagte Lagarde dem US-Fernsehsender CNBC. Zwar sei wohl Raum für eine Zinssenkung vorhanden, sie plädiere aber eher für eine Fortsetzung der Anleihenkäufe durch die Notenbank. "Das ist viel selektiver."

Lagarde hatte bereits zuvor die EZB aufgefordert, in der Krise ähnlich wie die US-Notenbank Fed zu unkonventionelleren Maßnahmen zu greifen. Volkswirte erwarten jedoch, dass die EZB am Donnerstag (5.7.) den Leitzins um 0,25 Punkte auf den historischen Tiefstand von 0,75 Prozent senkt.

Mit Blick auf Griechenland, wo die "Troika" von EU, IWF und EZB derzeit die Einhaltung des Sparprogramms überprüft, meinte Lagarde, sie sei "überhaupt nicht in einer Nachverhandlungsstimmung". Zunächst müsste festgestellt werden, ob Griechenland die strengen Auflagen der internationalen Geldgeber umsetzt. "Ich bin sicher, sie haben exzellente Zahlen in verschiedenen Richtungen", sagte Lagarde dem Sender. Die neue griechische Regierung fordert eine Abmilderung oder zumindest Stundung des Reformprogramms.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3