9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Gerichtsschlappe wieder Erfolg für Bausparkassen

Banken Nach Gerichtsschlappe wieder Erfolg für Bausparkassen

Es schien eine klare Sache: Im Streit um gut verzinste Bausparverträge gab ein Gericht nach dem anderen den Geldinstituten recht, die Sparer hatten das Nachsehen. Dann ein Paukenschlag aus Stuttgart - nun gab es wieder eine andere Entscheidung.

Voriger Artikel
Umfrage: Mehrheit für Pfand auf Kaffeekapseln
Nächster Artikel
Flughafenexperte: BER kann erst 2019 eröffnet werden

Die Kündigung eines Bausparvertrags aus dem Jahr 1991 sei rechtens, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschied. Die Entscheidung verdeutlicht, dass sich auf OLG-Ebene keine einheitliche Linie abzeichnet, was ein Machtwort durch den Bundesgerichtshof wahrscheinlicher macht.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bundesgerichtshof
Foto: Das Urteil des Bundesgerichtshof war mit Spannung erwartet worden.

Bausparer freuten sich bisher über ältere Verträge, die immer noch drei oder vier Prozent Zinsen abwerfen. Anders die Bausparkassen: Sie haben massenhaft Kunden gekündigt. Zu Recht, wie der BGH entschied.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3