18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Porsche beteiligt sich erstmals an einem Startup

Auto Porsche beteiligt sich erstmals an einem Startup

Der Autobauer Porsche hat sich im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie erstmals an einem Startup beteiligt. Es sei ein Minderheitsanteil an dem Parkservice Evopark gekauft worden, teilte Porsche am mit.

Voriger Artikel
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor
Nächster Artikel
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Die VW-Tochter Porsche ist in Sachen Digitalisierung eher hinten dran, digitaler Komfort galt bei dem Sport- und Geländewagenbauer lange als zweitrangig.

Quelle: Felix Kästle

Stuttgart. Der Kaufpreis liege im siebenstelligen Euro-Bereich.

Das 2014 in Köln gegründete Startup setzt auf Parken ohne Papiertickets, Parkhaus-Schranken sollen dank Smartphone hochgehen. Anstatt wie bisher üblich jedes Mal einzeln zu zahlen, wird bei Evopark am Monatsende abgerechnet. Die App zeigt zudem, wo es freie Parkplätze gibt.

Evopark ist das erste Investment der im Mai gegründeten Tochterfirma Porsche Digital GmbH, die von dem lange in Kalifornien tätigen Branchenexperten Thilo Koslowski geleitet wird. Die VW-Tochter Porsche ist in Sachen Digitalisierung eher hinten dran, digitaler Komfort galt bei dem Sport- und Geländewagenbauer lange als zweitrangig. Mit der neuen Tochterfirma will der Bolidenbauer in der Digitalisierungskompetenz zur Konkurrenz aufschließen. Weitere Firmenbeteiligungen sind geplant.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3