25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Ratingagentur Moody's warnt vor "Brexit"-Risiko

EU Ratingagentur Moody's warnt vor "Brexit"-Risiko

London (dpa) - Die Ratingagentur Moody's warnt Großbritannien vor den Risiken eines EU-Austritts. Moody's schreibt in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht, dass ein "Brexit" zu anhaltender Unsicherheit führen würde.

Voriger Artikel
Porsche-Prozess: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Nächster Artikel
Virtuelle Realität beflügelt Pornoindustrie

Laut Moody's würde ein «Brexit» zu anhaltender Unsicherheit führen. Foto: Andrew Gombert

Er wäre negativ für die Kreditwürdigkeit von Autobauern, des verarbeitenden Gewerbes, der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie des Dienstleistungssektors.

Viele Unternehmen dürften in diesem Fall ihre Investitionen reduzieren, bis die Auswirkungen auf Handel, Regulierung und Arbeitskosten klar seien. Das Referendum der konservativen britischen Regierung über den Verbleib des Landes in der EU ist für den 23. Juni angesetzt.

Allerdings könnte es zwei Jahre oder mehr dauern, bis Großbritannien formell vom EU-Vertrag zurücktreten werde und die Gemeinschaft verlässt. Moody's rechnet damit, dass es während dieser Zeit zu Verhandlungen über alternative Vereinbarungen kommen würde. Dieser Übergangszeitraum könnte es den Unternehmen erlauben, sich an ein verändertes Umfeld nach einem EU-Austritt anzupassen.

Auch große Teile der britischen Industrie warnen vor einem möglichen "Brexit". Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC im Auftrag des Verbands Industrieverbands CBI ergab, dass sich die Kosten für die Wirtschaft im Vereinigten Königreich in diesem Fall bis zum Jahr 2020 auf 100 Milliarden Pfund (128 Mrd Euro) belaufen könnten. Dies entspräche rund fünf Prozent der jährlichen britischen Wirtschaftskraft. Zudem seien dann 950 000 Arbeitsplätze gefährdet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3