8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Rheinmetall verschiebt Börsengang der Autosparte

Rüstungsindustrie Rheinmetall verschiebt Börsengang der Autosparte

Der Rüstungskonzern Rheinmetall verschiebt den ursprünglich für Juni geplanten Börsengang seiner Autosparte. Das Tochterunternehmen, das unter dem Namen KSPG AG firmiert und früher Kolbenschmidt Pierburg hieß, werde nicht mehr vor der Sommerpause an die Börse gebracht.

Voriger Artikel
Konsumklima in Deutschland verbessert sich
Nächster Artikel
Mehr Einfluss für Facebook-Powerfrau Sheryl Sandberg

Die Hauptverwaltung von Rheinmetall in Düsseldorf. Der Rüstungskonzern Rheinmetall schickt seine Autosparte vorerst nicht aufs Börsenparkett.

Quelle: Achim Scheidemann

Düsseldorf. Dies teilte Rheinmetall am Dienstag in Düsseldorf mit. Der Konzern begründete die Entscheidung mit der Entwicklung der Kapitalmärkte sowie der wirtschaftlichen und politischen Situation in der Eurozone. Damit reiht sich Rheinmetall in eine ganze Reihe auf Eis gelegter Börsengänge ein: Unlängst hatte der Essener Spezialchemiekonzern Evonik seine Kapitalmarktpläne vorerst aufgegeben. Im Herbst vergangenen Jahres stoppte Siemens ähnliche Pläne für den Leuchtmittelhersteller Osram. Nun soll das Unternehmen möglicherweise im Herbst dieses Jahres an den Kapitalmarkt gebracht werden.

Wie Rheinmetall weiter betonte, bleibe der Börsengang allerdings weiterhin eine Option, die das Unternehmen zu gegebener Zeit erneut prüfen werde. Konzernchef Klaus Eberhardt zeigte sich von der Wachstumsstärke und der bedeutenden Rolle von KSPG als internationaler Automobilzulieferer überzeugt. "Wir stehen unter keinem Zeitdruck" erklärte er.

Ursprünglich hatten die Düsseldorfer vorgesehen, die Tochterfirma noch bis Ende Juni an die Börse zu bringen. Dabei sollte Rheinmetall zunächst die Mehrheit behalten, die Kontrolle dann aber in mehreren Schritten abgeben. In Branchenkreisen wird der Wert der KSPG auf rund eine Milliarde Euro taxiert.

Mit den Börsenplänen verabschiedet sich Rheinmetall von seiner Zwei-Säulen-Strategie, die der Vorstand 2011 auf den Prüfstand gestellt hatte. Gemessen am Umsatz sind die Sparten Rüstung und Autozulieferung fast gleich groß. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete KSPG einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 151 Millionen Euro. Die wichtigsten Produkte sind Motorteile und Abgassysteme.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rheinmetall
Rheinmetall will am Standort Kiel 320 Stellen streichen.

Der Schock sitzt tief: Die Ankündigung von Rheinmetall, 320 Stellen in Kiel abzubauen, löst große Sorge aus. Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) zeigte sich überrascht: „Ich bin nicht davon ausgegangen, dass Kiel in diesem Umfang von der Umstrukturierung betroffen sein würde.“ Bürgermeister Peter Todeskino (Grüne) spricht indes von einem schweren Schlag für den Standort Kiel.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3