7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Strafen für EU-Defizitsünder rücken in greifbare Nähe

EU Strafen für EU-Defizitsünder rücken in greifbare Nähe

Die Auslegung des Euro-Stabilitätspakt ist hoch umstritten. Trotz vieler Verstöße in der Vergangenheit wurde noch nie ist ein Land mit Geldstrafen belegt. Spanien und Portugal könnten nun die ersten Staaten sein. Auch in Italien bahnen sich Probleme an.

Voriger Artikel
Der Berg an Überstunden wächst in Deutschland
Nächster Artikel
US-Behörde fordert von Tesla Informationen zu "Autopilot"

Spaniens amtierender Ministerpräsident Mariano Rajoy: Spanien und Portugal hatten 2015 die Vorgaben des Euro-Stabilitätspakts nicht eingehalten. Foto: Mariscal

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3