16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Studie: Europa liegt bei LTE-Anschlüssen weit zurück

Telekommunikation Studie: Europa liegt bei LTE-Anschlüssen weit zurück

Europa liegt bei Anschlüssen des schnellen Datenfunks LTE laut einer Studie weit hinter Asien und den USA zurück. In Südkorea etwa hätten LTE-Anschlüsse im Mobilfunkmarkt Ende 2014 einen Anteil von 70 Prozent eingenommen, während sie in Westeuropa nur 15 Prozent ausmachten, ergab eine Untersuchung des Mobilfunk-Ausrüsters Ericsson.

Voriger Artikel
Konjunkturabkühlung: Güterverkehr auf der Schiene rückläufig
Nächster Artikel
Microsoft fordert Firmen-Unterstützung für digitalen Wandel

In Westeuropa hatten LTE-Anschlüsse im Mobilfunkmarkt Ende 2014 einen Anteil von nur 15 Prozent eingenommen. 

Quelle: Jens Büttner

Stockholm. n. Die USA lägen im Mittelfeld mit einer LTE-Durchdringung von 40 Prozent.

Ericsson rechnet allerdings damit, dass Westeuropa zum Jahr 2020 den Rückstand weitgehend aufholt und LTE-Anschlüsse einen Marktanteil von 85 Prozent haben werden. LTE ist der Mobilfunkstandard der vierten Generation, der Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde ermöglicht und damit deutlich schnellere Verbindungen erlaubt als die Vorgängerstandards.

Weltweit würden bis dahin 70 Prozent der Bevölkerung Smartphones mit verschiedenen Datenfunk-Standards nutzen. Das werde auch einen weiterhin rasanten Anstieg der Datenmengen in den Netzen zur Folge haben: Vor allem werde die Übertragung von Video über mobile Geräte jährlich um 55 Prozent wachsen. Netzwerk-Ausrüster wie Ericsson entwickeln seit Jahren den Mobilfunk-Standard 5G, der die riesigen Datenmengen flexibler umschlagen soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3