8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Tausende Flüge ab Hamburg weniger

Air Berlin streicht 38 Verbindungen Tausende Flüge ab Hamburg weniger

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin streicht weitere Strecken an deutschen Flughäfen. Besonders betroffen ist Hamburg, der fünftgrößte Airport.

Voriger Artikel
Apple bringt neues iPad endlich nach China
Nächster Artikel
Boeing setzt sich weiter von Airbus ab

In Hamburg streicht Air Berlin 38 von ursprünglich geplanten 220 wöchentlichen Verbindungen.

Quelle: Christian Charisius

Berlin. Dort fällt im Winterflugplan nahezu jeder sechste Flug weg.

Auch in Stuttgart, Köln und Berlin kappt die angeschlagene Airline einzelne Verbindungen. "Wir stellen uns effizienter auf und optimieren fortlaufend unser Angebot", teilte Vertriebschef Paul Gregorowitsch am Dienstag in Berlin mit. Er machte besonders die Luftverkehrssteuer für die Einschnitte verantwortlich. "Diese außerordentliche Belastung trifft nicht mehr nur die Regionalflughäfen, sondern mittlerweile auch größere Standorte."

Insgesamt sinke die Kapazität bei Air Berlin im Oktober um zwei Prozent verglichen mit dem Winterflugplan 2011/2012. Wegfallen werden auch die Verbindungen Stuttgart-Mailand, Sylt-Köln und Berlin-Münster.

Hamburgs Flughafen zeigte sich überrascht und kündigte an, bis zum Jahresende keine neuen Leute einzustellen. Air Berlin streicht dort 38 von ursprünglich geplanten 220 wöchentlichen Verbindungen. Betroffen seien die Ziele Karlsruhe, Zürich und Barcelona. Verglichen mit dem ursprünglichen Winterflugplan verliert Hamburg damit rund 1000 Flüge. Der Flughafen rechnet nach Angaben einer Sprecherin übers Jahr mit 500 000 Passagieren weniger.

Air Berlin hat acht Maschinen in Hamburg stationiert, daran ändert sich nach Worten eines Sprechers nichts. Das Unternehmen schreibt seit Jahren Verluste. Eine Finanzspritze des neuen Partners, der Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi, verschaffte dem Management um Vorstandschef Hartmut Mehdorn im Winter etwas Luft. Er hat den Aktionären die Rückkehr in die Gewinnzone zuletzt für nächstes Jahr versprochen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel