7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Vivendi erwägt Verkauf von Activision Blizzard

Computer Vivendi erwägt Verkauf von Activision Blizzard

Der französische Medienkonzern Vivendi denkt über eine Trennung von seiner Beteiligung am Spielehersteller Activision Blizzard nach. Ein Verkauf sei möglich, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Jean-René Fourtou in einem Interview auf einer Branchenkonferenz in Sun Valley.

Voriger Artikel
Opel: Nach Stracke-Rückzug wächst Angst vor Kahlschlag
Nächster Artikel
Einstiger Social-Media-Star Digg wird verramscht

Die «Guitar Hero»-Serie gehört zu den erfolgreichsten Spielen von Activision.

Quelle: Activision/dpa/gms

Sun Valley. "Wir halten immer Ausschau nach Gelegenheiten für alle unsere Geschäfte." Damit bestätigte er erstmals Spekulationen, dass Vivendi den Anbieter von Titeln wie "Call of Duty", "Guitar Hero" und "World of Warcraft" nicht mehr zum Kerngeschäft zählt.

Der französische Konzern hält derzeit 61 Prozent an Activision Blizzard im Wert von rund 8,1 Milliarden US-Dollar. Dem Vernehmen nach will er diesen möglichst an einen finanzstarken Käufer mit genügend Bargeld loswerden. Vivendi richtet sich nach dem Abgang von Ex-Chef Jean-Bernard Levy Ende Juni offenbar neu aus. Investoren waren vom Aktienkurs des Unternehmens enttäuscht und hatten wiederholt Umstrukturierungen von Levy gefordert, der dann wegen "strategischer Divergenzen" gehen musste.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3