17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schwedische Bahn stellt Direktverbindung ein

Wegen Passkontrollen Schwedische Bahn stellt Direktverbindung ein

Die schwedische Bahngesellschaft SJ fährt ab dem 4. Januar nicht mehr direkt zwischen von Stockholm und Kopenhagen und dem dortigen Flughafen Kastrup. Die Mitarbeiter könnten es nicht leisten, alle Reisenden aus Dänemark zu kontrollieren, wie es die Regierung fordert, so das Unternehmen.

Voriger Artikel
Oracle muss Java-Updates nachbessern
Nächster Artikel
VW-Ermittlungen könnten sich hinziehen

Als Reaktion auf den anhaltend hohen Zustrom von Flüchtlingen nach Schweden sollen ab 2016 alle Passagiere in Zügen, Bussen und auf Fähren aus Dänemark und Deutschland kontrolliert werden.

Quelle: Boris Roessler/dpa (Archiv)

Stockholm . Betroffen seien rund fünf Verbindungen täglich.

Als Reaktion auf den anhaltend hohen Zustrom von Flüchtlingen nach Schweden sollen ab 2016 alle Passagiere in Zügen, Bussen und auf Fähren aus Dänemark und Deutschland kontrolliert werden. Das schwedische Parlament hatte letzte Woche beschlossen, dass Verkehrsbetriebe gezwungen werden können, die Identität ihrer Reisenden zu überprüfen.

Doch der Schnellzug, der die beiden Städte verbindet, ist zu schnell. „Es ist nicht genug Zeit für Passkontrollen“, sagte SJ-Sprecherin Monica Berglund dem schwedischen Fernsehen SVT. Reisende in Richtung Kopenhagen sind deshalb aufgefordert, in Malmö in den Öresundzug zu wechseln, der von einer anderen Verkehrsgesellschaft betrieben wird. Die Firma Øresundtåg warnte bereits vor Verspätungen auf der Strecke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Transitflüchtlinge
Foto: Auf die "Finnstar"-Fähren der Finnlines kommen Passagiere in Lübeck-Travemünde nur noch mit Visum an Bord.

Für Flüchtlinge wird der Weg nach Skandianvien immer schwieriger. Nachdem Dänemark, Schweden und Norwegen bereits verschärfte Passkontrollen angeordnet haben, verlangt jetzt eine Reederei für die Fahrt nach Finnland von Flüchtlingen sogar zusätzlich ein Visum.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft aus der Welt 2/3