16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitslosenzahl im Norden erneut gesunken

Agentur für Arbeit Arbeitslosenzahl im Norden erneut gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Schleswig-Holstein im Mai weiter gesunken. Insgesamt waren in dem Monat 93 700 Menschen ohne festen Job, 3000 weniger als im April, wie die Regionaldirektion Nord der Agentur für Arbeit am Dienstag in Kiel mitteilte.

Voriger Artikel
Zweiter Abschnitt der Westküstenleitung kann gebaut werden
Nächster Artikel
Das empfehlen die Finanzexperten

Dies ist die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem Mai seit 23 Jahren.

Quelle: dpa

Kiel. Dies ist die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem Mai seit 23 Jahren. Im Vergleich zum Mai 2015 sank die Zahl der Erwerbslosen um 1200. Erfreulich sei, dass alle Arbeitsmarktgruppen vom Rückgang der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum April profitierten, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann.

Auch Arbeitsminister Reinhard Meyer (SPD) zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden: „Auf der einen Seite haben wir es mit der üblichen Frühjahrsbelebung zu tun, andererseits zeigen sich unsere Wirtschaft und damit auch der Arbeitsmarkt weiterhin äußerst robust.“ Die sei nicht zuletzt am kräftigen Anstieg bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung abzulesen.

Nach Angaben der Regionaldirektion ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent gestiegen. Den aktuellen Daten von März zufolge waren 929 700 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Im März 2015 waren es 26 300 weniger. Unter anderem im Gesundheits- und Sozialwesen (+ 5100), im Handel (+3500) und im Gastgewerbe (+2800) sind zusätzliche Arbeitsplätze entstanden. Und es würden in vielen Bereichen noch Mitarbeiter gesucht: Insbesondere im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Bereich Logistik, im Tourismus und im Baugewerbe gibt es offene Stellen.

Auch die Chance auf einen Ausbildungsplatz stünden wenige Monate vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres sehr gut, sagte Haupt-Koopmann. „Aktuell kommen auf 8200 freie Ausbildungsplätze 8000 „unversorgte“ Bewerber.“ Vor allem für die Berufe Einzelhandelskaufmann, Verkäufer, Koch, Sanitär- und Heizungs-Anlagenmechaniker und Bäckereifachverkäufer gebe es derzeit noch viele freie Ausbildungsplätze.

Die Arbeitslosenquote beträgt 6,2 Prozent. Unter den Kreisen im Norden hat weiterhin Stormarn die niedrigste Arbeitslosenquote mit derzeit 3,6 Prozent. Schlusslicht ist Dithmarschen mit 7,0 Prozent. Die niedrigste Quote bei den kreisfreien Städten hat Flensburg mit 8,9 Prozent, die höchste Neumünster und Kiel mit 9,7 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3