18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Agrarminister Habeck unzufrieden mit Milchgipfel

Agrar Agrarminister Habeck unzufrieden mit Milchgipfel

Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat sich ernüchtert über die Ergebnisse des von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) initiierten Milchgipfels geäußert.

Voriger Artikel
Neue Plattform soll Planung von Open-Airs verbessern
Nächster Artikel
Erste Offshore-Wohnplattform in der Nordsee steht

Der Umweltminister Robert Habeck.

Quelle: Markus Scholz/Archiv

Kiel/Berlin. "Es gibt kein Angebot und kein Programm, jetzt kurzfristig mit konkreten Maßnahmen die Mengen zu reduzieren", sagte Habeck am Dienstag. Schmidt habe sich rhetorisch zwar aufgeschlossen gezeigt, "aber politisch bleibt es bei der alten Verhaltensstarre".

"Herr Schmidt zaudert, vertröstet und spielt auf Zeit", sagte Habeck. Auch in der Branche sei nicht mehr mit freiwilligen Schritten zur Reduzierung der Milchmenge zu rechnen. "Im Zweifelsfall muss die Reißlinie gezogen werden und über die Europäische Union die obligatorische Mengenreduktion kommen, dann entschädigungslos, auch wenn das hart ist." Der Markt müsse im Interesse der Bauern stabilisiert werden. "Wir dürfen nicht zusehen, wie reihenweise Existenzen draufgehen."

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt hatte sich zuvor mit seinen Länderkollegen in Berlin getroffen. Für den Bund hatte er bei einem Milchgipfel mit Branchenvertretern Ende Mai Nothilfen von mindestens 100 Millionen zugesagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
EU-Programm
Foto: Freut auch die Kälber: Erste Unterstützung für die Bauern im Norden ausgezahlt.

Angesichts stark gesunkener Agrarpreise sind aus einem ersten EU-Programm 5,8 Millionen Euro an Bauern in Schleswig-Holstein ausgezahlt worden. Insgesamt erhielten deutsche Bauern aus dem Programm bereits 65,2 Millionen Euro. Das teilte das Bundesagrarministerium mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3