12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Mais und Raps frei von Gentechnik

Agrarwirtschaft in Schleswig-Holstein Mais und Raps frei von Gentechnik

Bei Kontrollen von Saatgut von Mais- und Sommerraps haben Experten in Schleswig-Holstein keine gentechnisch veränderten Organismen gefunden. Wie das Landwirtschaftsministerium am Dienstag berichtete, waren bei allen untersuchten fünf Mais- und neun Rapspartien die Ergebnisse negativ.

Voriger Artikel
Umsatzrückgang bei Industrie in Hamburg: Export steigt
Nächster Artikel
Herzogin Alyssa I. eröffnet lauenburgische Spargelsaison

Überall genfrei: Der blühende Raps ist eines der Markenzeichen der Landwirtschaft an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste.

Quelle: Hiller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Genpflanzen
Foto: Im Streit um ein Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen haben Agrarminister aus sechs Ländern den Druck auf den Bund erhöht.

Im Streit um ein Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen haben Agrarminister aus sechs Ländern den Druck auf den Bund erhöht. Die Länderressortchefs — alle von den Grünen — legten am Samstag ein Gutachten vor, das Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) widerspricht. Dieser hält Anbauverbote auf Länderebene für den rechtssichersten Weg.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr