4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Amazon-Beschäftigte: Proteste in sechs Versandlagern

Tarife Amazon-Beschäftigte: Proteste in sechs Versandlagern

Im Kampf um einen Tarifvertrag sind Beschäftigte des Versandhändlers Amazon erneut an mehreren deutschen Standorten in den Streik getreten. Wie die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mitteilte, galt der Aufruf für die beiden Versandzentren im hessischen Bad Hersfeld sowie in Koblenz (Rheinland-Pfalz), Leipzig (Sachsen), Rheinberg und Werne (beide NRW).

Voriger Artikel
Haushaltsausschuss: Grünes Licht für Schwebefähren-Neubau
Nächster Artikel
Bremer Lürssen Werft übernimmt Blohm+Voss

Mitarbeiter des Versandhändlers Amazon sind erneut in einen Streik getreten.

Quelle: Jan Woitas/Archiv

Bad Hersfeld/München. Auch beim DVD-Verleiher und Video-Streaming-Dienst Amazon Prime Instant Video in Elmshorn (Schleswig-Holstein) wurde nach Verdi-Angaben gestreikt. Die Arbeitsniederlegungen begannen mit der Frühschicht und sollten bis zum Ende der Spätschicht dauern. Die Arbeitsniederlegungen hätten keinen Einfluss auf pünktliche Lieferungen, sagte eine Amazon-Sprecherin.

Verdi forderte das Unternehmen auf, die Blockade gegen Tarifverhandlungen aufzugeben. Die Gewerkschaft verlangt in dem seit Jahren andauernden Konflikt einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das US-Unternehmen verweigert aber Verhandlungen, sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen. Deswegen kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks an verschiedenen Standorten bundesweit. Amazon beschäftigt in den Warenlagern über 11 000 Festangestellte.

Trotz des festgefahrenen Tarifkonflikts zeigte sich Verdi-Sprecher Thomas Voß kämpferisch und zuversichtlich. Die Streikbereitschaft lasse nicht nach. Die Gewerkschaft habe viel erreicht. Die Arbeitsbedingungen seien verbessert und Lohnerhöhungen erreicht worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3