18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ein Ansporn für die Unternehmen

Ausbildung Ein Ansporn für die Unternehmen

Die Industrie- und Handelskammer Kiel hat der Edeka-Handelsgesellschaft Nord die Auszeichnung „Top-Ausbildungsbetrieb“ verliehen. IHK-Vizepräsident Hans Heinrich Driftmann begründete die Auszeichnung mit dem besonderen Ausbildungsengagement des Unternehmens.

Voriger Artikel
Streit um Pachtzahlungen
Nächster Artikel
Braucht die HSH neue Milliardenhilfe?

Wibke Schmikale (v. li.) und Michael Fink (beide Edeka) sowie die Auszubildende Carina Hermes freuten sich über den Glaspokal, dem IHK-Vizepräsident Hans Heinrich Driftmann überreichte.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. „Hier wird eine konsequente und kontinuierliche Ausbildung auf hohem Niveau betrieben“, lobte Driftmann.

Daneben würden viele Praktika und Fortbildungsmöglichkeiten sowie ein firmeneigenes Azubi-Portal angeboten. „Das ist eine systematische Personalentwicklung bei besten Übernahmechancen der Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss ihrer Lehrzeit.“

Im gesamten Geschäftsgebiet der Handelsgesellschaft werden derzeit rund 1300 Azubis in 20 Berufen ausgebildet. Die Spanne reicht vom Groß- und Einzelhandelskaufmann bis hin zu IT-Kaufleuten und Mediengestaltern. „Wir wissen um die Problematik, geeignete Bewerber für unsere Lehrplätze zu bekommen, um auch in Zukunft unseren Bedarf an Fachkräften decken zu können“, berichtete Personalchef Michael Fink. Deshalb lasse das Unternehmen den Auszubildenden viele Fördermaßnahmen zukommen, damit sie eine möglichst guten Abschlussprüfung ablegten.

Driftmann unterstricht, dass es für Unternehmen nicht leichter werde, geeignete Bewerber zu finden. „Die demografische Entwicklung zeigt, dass dieser Prozess in den kommenden Jahren noch zunehmen werde.“ Die Auszeichnung „Top-Ausbildungsbetrieb“ sei ein Ansporn für Ausbildungsbetriebe. Edeka ist in diesem Jahr das zweite Unternehmen, dass sich mit diesem Ehrentitel schmücken darf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3