21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Rosige Zeiten für gute Bewerber

Ausbildungsmarkt Rosige Zeiten für gute Bewerber

Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt: Zum Start des neuen Ausbildungsjahres, das am Sonnabend offiziell beginnt, sind bei der Agentur für Arbeit noch 5275 unbesetzte Lehrstellen gemeldet. Alleine die Handwerkskammer Schleswig-Holstein zählte gestern noch mehr als 700 freie Stellen.

Voriger Artikel
Milchbauern fordern Krisenmanagement
Nächster Artikel
Mehr Ausbildungsverträge in Schleswig-Holstein geschlossen

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres, das am Sonnabend offiziell beginnt, sind bei der Agentur für Arbeit noch 5275 unbesetzte Lehrstellen gemeldet.

Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt

Kiel. Aber auch Industrie- und Handelskammern sowie der Landesverband der Freien Berufe (Ärzte, Ingenieure/Architekten, Rechtsanwälte) melden etliche unbesetzte Ausbildungsplätze.

„Wir haben derzeit einen Bewerbermarkt“, sagt Hans Joachim Beckers von der IHK zu Kiel. Für Bewerber gebe es gute Chancen. Und gute Bewerber, so Beckers, könnten sich häufig gleich unter mehreren Angeboten entscheiden. Beckers verwies darauf, dass es nicht nur in den Bereichen Einzelhandel und Hotel/Gastronomie ein großes Angebot an freien Stellen gibt, sondern auch in vielen technischen Berufen. So werden noch besonders viele Anlagenmechaniker und Elektroniker im Bereich Energie/Gebäudetechnik gesucht. Aber auch etliche Firmen in Schleswig-Holstein suchen noch Auszubildende für den kaufmännischen Bereich.

 „Der Start in eine erfolgreiche berufliche Zukunft ist nur noch einen Mausklick entfernt“, sagte Günther Stapelfeldt, Präsident der Handwerkskammer Lübeck, unter Verweis auf die Internet-Lehrstellenbörse der beiden Handwerkskammern. Jugendliche, die dort einen Ausbildungsberuf finden, sollten am besten direkt beim Betrieb ihrer Wahl vorbeischauen, rät Ulf Grünke, Sprecher der Handwerkskammer Lübeck. Auf dem Ausbildungsmarkt sei derzeit viel in Bewegung, stellt Margit Koop-Hauptmann fest. Die Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit verweist darauf, dass im Einzelhandel, im Handwerk sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe noch zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt seien. Bei den Agenturen im Norden sind noch 5700 Jugendliche erfasst, die einen Ausbildungsplatz suchen.

 Die Auszubildenden, die am Montag oder am 1. September ins Berufsleben starten, dürften auch nach ihrer Ausbildung gute Chancen haben. Der Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin äußerst stabil. In Schleswig-Holstein waren im Juli 96500 Arbeitslose bei den Arbeitsagenturen registriert, das sind 4100 weniger als ein Jahr zuvor. Das sei die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem Juli seit 1993, so Haupt-Koopmann. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,4 Prozent. Der leichte Anstieg im Vergleich zum Juni sei jahreszeitlich typisch. Grund seien das Ende des Ausbildungsjahres und quartalsbedingte Kündigungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Die Arbeitsagentur hat die Arbeitslosenzahlen für Juli vorgelegt.

Im Juli hat die Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein wie in dieser Jahreszeit üblich zugenommen. Insgesamt waren bei der Arbeitsagentur 96500 Menschen als arbeitssuchend registriert, berichtete die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit gestern. Das waren zwar 3300 oder 3,5 Prozent mehr als noch im Juni, aber auch 4100 (4,0 Prozent) weniger als noch vor einem Jahr.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3