6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Lokführer sind verbeamtet

Streik: Nur wenig Auswirkung im Norden Viele Lokführer sind verbeamtet

Pendler und Reisende im Norden haben wieder viel Geduld aufbringen müssen. Auch am zweiten Tag des Lokführerstreiks kam es teils zu erheblichen Behinderungen. Der Norden profitiert allerdings davon, dass hier viele Lokführer verbeamtet sind.

Voriger Artikel
Der Norden hat Streik-Routine
Nächster Artikel
Reederei Hamburg Süd stärkt sich für internationalen Wettbewerb

Die Streiks der Lokführergewerkschaft GDL treffen Pendler in Hamburg und Schleswig-Holstein weniger stark als in anderen Bundesländern.

Quelle: Hendrik Schmidt/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Streik-Ersatzfahrplan im Überblick
Foto: Die Regionalzüge nach Kiel und Lübeck fahren stündlich.

Zugausfälle, Verspätungen, leere Bahnsteige. Der GDL-Streik hat am frühen Morgen auch im Personenverkehr im Norden begonnen. Die Regionalzüge nach Kiel und Lübeck fahren stündlich. Im Fernverkehr fallen viele Züge aus. Im folgenden gibt es den Ersatzfahrplan im Überblick.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr