16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Der Bahnstreik ist beendet

Ersatzfahrplan gilt noch Der Bahnstreik ist beendet

Er ist vorbei: Der längste Ausstand seit Gründung der Deutschen Bahn ist beendet. Vor allem im Fernverkehr waren auch nach Streikende noch Ersatzfahrpläne in Kraft.

Voriger Artikel
Windparkbetreiber Capital Stage gibt Angebot für Prokon ab
Nächster Artikel
Insolvente Windenergiefirma Prokon bei Investoren begehrt

Nach Angaben der Bahn wird es aber noch eine Weile dauern, bis der bundesweite Zugverkehr wieder normal rollt.

Quelle: Boris Roessler/dpa

Frankfurt/Hamburg. Aufatmen bei Bahnreisenden und Pendlern auch im Norden: Der achte Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn ist vorbei. Der bisher längste Ausstand der Lokführergewerkschaft GDL sei wie geplant am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr beendet worden, sagte ein Sprecher der GDL in Frankfurt am Main. Nach Angaben der Bahn dauerte es aber noch eine Weile, bis der bundesweite Zugverkehr wieder normal lief. Am Sonntag blieb noch vor allem im Fernverkehr ein Ersatzfahrplan in Kraft. Im Laufe des Nachmittags sollte ein Großteil der Züge aber wieder regulär fahren, betonte die Bahn.

Auch die Hamburger S-Bahn war vom Streik betroffen — was die Bahn angesichts des Hafengeburtstages vor eine besondere Herausforderung gestellt habe, sagte eine Sprecherin. Zu dem Volksfest kamen Zehntausende Besucher. An den Landungsbrücken im Hafen fuhren die S-Bahnen deshalb im Zehn-Minuten-Takt, etliche Züge waren demnach mit mehr Waggons als üblich unterwegs.

Die GDL plant vorläufig keine weiteren Bahnstreiks. „Das Land und die Bahnkunden haben jetzt eine Pause verdient — und die Bahn eine Nachdenkpause zum Reagieren“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Nähere Angaben zur Länge der „Pause“ machte Weselsky zunächst nicht. Zuvor hatte er mit neuen Streiks gedroht, falls die Bahn nicht auf die GDL-Forderungen eingehe.

Auch die viel größere Gewerkschaft EVG, die mit der GDL konkurriert, erwägt mittlerweile, den Personenverkehr lahmzulegen. Ihr Vorsitzender Alexander Kirchner sagte der „F.A.S.“, es gebe noch zwei Verhandlungstermine im Mai, dann müsse ein Abschluss erreicht sein. „Wenn wir nicht vorankommen, schließen wir Streik nicht aus. Aber wir streiken nicht, nur weil andere streiken.“

Der Ausstand hatte im Güterverkehr am Montag und im Personenverkehr am Dienstag begonnen. Die GDL will in dem seit Monaten stockenden Tarifkonflikt für alle Berufsgruppen des Zugpersonals eigene Tarifverträge erstreiten. Mehr Informationen erteilt die Deutsche Bahn unter Liveauskunft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tarife
Der bundesweite Streik werde wie geplant bis zum Sonntag fortgesetzt, sagt der GDL-Chef.

Der Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn ist nicht zu bremsen. "Wir werden unseren Arbeitskampf bis Sonntagfrüh um neun fortsetzen", erklärte der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, am Berliner Hauptbahnhof.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr