18 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Bankstudie: Hamburger Mieten im Mittelfeld

Immobilien Bankstudie: Hamburger Mieten im Mittelfeld

Die Wohnungsmieten in Hamburg sind zwar in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen, liegen aber im Vergleich zu anderen Städten noch immer im Mittelfeld. Das ergab eine Studie der HSH Nordbank, die am Dienstag in Hamburg vorgelegt wurde.

Hamburg. Die hohen Mietpreissprünge der Vergangenheit seien in der Hansestadt zunächst einmal vorbei. Aktuell würden Wohnungen aus dem Bestand für 10,10 Euro je Quadratmeter vermietet. Bei einem jährlichen Anstieg von einem Prozent werde die Kaltmiete bis 2018 auf durchschnittlich 10,50 Euro je Quadratmeter steigen. Dazu trage auch die neue Mietpreisbremse bei, vor allem aber die rege Bautätigkeit mit 6000 neuen Wohnungen pro Jahr.

Teuer sei es jedoch, eine Wohnung zu kaufen, heißt es in der Studie weiter. Wegen der hohen Nachfrage würde in Hamburg die bundesweit höchsten Preise für Eigentumswohnungen aufgerufen. Die Spitzenpreise für gebrauchte Wohnungen in Spitzenlagen an der Alster lagen bei 6500 Euro je Quadratmeter und damit noch über dem Münchner Niveau. Neu gebaute Eigentumswohnungen sind noch teurer. Dank der niedrigen Zinsen seien Wohnungen für Hamburger dennoch erschwinglicher als vor fünf Jahren, schreibt die HSH Nordbank.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3