7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
"Bild": Air Berlin streicht rund 4000 Flüge ab Hamburg

Luftverkehr "Bild": Air Berlin streicht rund 4000 Flüge ab Hamburg

Die Fluggesellschaft Air Berlin will einem Medienbericht zufolge Tausende Flüge am Hamburger Flughafen streichen. Wichtige internationale Ziele wie Zürich und Barcelona würden mit Beginn des Winterflugplans ab Oktober nicht mehr angeflogen, berichtet die Hamburgausgabe der "Bild" am Dienstag.

Voriger Artikel
Jobbörse auf dem Bahnhof: Firmen bieten Pendlern Stellen zu Hause an
Nächster Artikel
Weniger Betriebe mit Schweinen und Rindern

Werden tausende Air Berlin Flüge in Hamburg gestrichen?

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Hamburg. Auch Karlsruhe und teilweise Nürnberg seien betroffen. Weder bei Air Berlin noch am Hamburger Flughafen war am Abend noch eine Stellungnahme zu erhalten.

Die Auswirkungen auf den Hamburger Flughafen seien erheblich, heißt es in dem Artikel. In einer internen Mitteilung der Hamburg Airport Gruppe, die "Bild" nach eigenen Angaben vorliegt, schreibt die Geschäftsführung: "Der Wegfall der Verbindungen bringt den Verlust von rund 500 000 Passagieren und 4000 Flügen pro Jahr mit sich." Als Folge sei ab 1. Juli einen Einstellungsstopp für die Hamburg Airport Gruppe beschlossen worden. "Weiterhin werden wir Projekte überprüfen und möglicherweise verschieben", heißt es laut der Zeitung weiter.

Airport-Chef Michael Eggenschwiler zeigte sich nach Angaben der Zeitung überrascht von der Entscheidung: "Erst kürzlich betonte Hartmut Mehdorn die große Bedeutung Hamburgs für seine Air Berlin. Kurz darauf werden gute Strecken ohne vorherige Konsultation mit der Geschäftsführung gestrichen." Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch wird von der Zeitung mit den Worten zitiert: "Ich bedauere die Entscheidung von Air Berlin, bin jedoch fest davon überzeugt, dass es dem Airport gelingen wird, diesen Verlust zu kompensieren. Hamburg ist ein wichtiges Drehkreuz im Norden, dass auch für andere Fluggesellschaften einiges zu bieten hat. Und das wird auch so bleiben."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3