16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Messe „New Energy“ hat begonnen

Branchentreff Messe „New Energy“ hat begonnen

Unter dem Motto „Erneuerbare Energien — jetzt erst recht“ hat am Donnerstag im nordfriesischen Husum die Messe „New Energy“ begonnen. Zum 13. Mal präsentiert die Branche neue und bewährte Produkte rund um klimafreundliche erneuerbare Energien.

Voriger Artikel
Edeka will rasche Einigung mit Gewerkschaften
Nächster Artikel
"Internorga" geht mit leichtem Besucherrückgang zu Ende

Unter dem Motto „Erneuerbare Energien — jetzt erst recht“ hat am Donnerstag im nordfriesischen Husum die Messe „New Energy“ begonnen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Husum. Die Sonne als „unerschöpfliche“ Energiequelle zeigte sich von ihrer strahlenden Seite: Bei bestem Frühlingswetter hat am Donnerstag die Messe „New Energy“ in Husum zum 13. Mal ihre Pforten geöffnet. Unter dem Motto „Erneuerbare Energien — jetzt erst recht“ präsentierte die Branche neue und bewährte Produkte rund um klimafreundliche erneuerbare Energien. Rund 150 Hersteller, Projektentwickler, Dienstleister und Finanzierer informieren noch bis Sonntag auf rund 12 000 Quadratmetern Messefläche über klimafreundliche erneuerbare Energien bei der Strom-, Wärme-, Kälte- und Kraftstofferzeugung. Insgesamt werden rund 10 000 Besucher erwartet.

„Es gibt kein Zurück in das Zeitalter der alleinigen Energiegewinnung aus fossilen Quellen“, sagte Landtagspräsident Klaus Schlie (SPD) zur Eröffnung. Die Messe „New Energy“ spiegele mit ihrem weiten Spektrum an Informationen und Vorträgen die Komplexität der Energiewende wider, aber auch die Vielzahl der Möglichkeiten und Chancen.

Nach Einschätzung von Schlie sind die erneuerbaren Energien längst nicht mehr rein ökologische, sondern auch bedeutende ökonomische Faktoren für ganze Wirtschaftszweige. „Mit anderen Worten: Die neuen Energien sind auch ein Geschäftsmodell“, bekräftigte er. Das sei eine „ausgesprochen positive Entwicklung“.

Windenergie macht 44 Prozent aus

Der Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch von Strom, Wärme und Mobilität in Schleswig-Holstein lag nach Angaben des Statistikamtes 2014 bei insgesamt 24 Prozent, wie Staatssekretärin Ingrid Nestle sagte. Dabei entfiel auf Biomasse ein Anteil von knapp 46 Prozent, und auf Windenergie ein Anteil von rund 44 Prozent. Die restlichen zehn Prozent speisten sich aus Solarenergie, Geothermie und Wasserkraft.

Der Ökostromanteil am Bruttostromverbrauch betrug den Angaben zufolge 78 Prozent im Jahr 2014. Grundlage der Statistik seien offizielle Zahlen von 2014, sagte Nestle: „Wir wissen aber schon lange, dass wir die 100 Prozent in Wirklichkeit heute schon erreicht und geknackt haben.“

Die Husumer Messe New Energy gibt es seit 2002. Damit gilt sie weithin als eine der traditionsreichsten Veranstaltungen dieser Art. Sie will sich jedoch nicht als reine Fachveranstaltung verstanden wissen. „Zahlreiche Besucher sind interessierte Verbraucher, die wissen wollen, wie sie erneuerbare Energien, Einspartechnologien oder auch Elektrofahrzeuge nutzen können“, sagte Messechef Peter Becker. So würden auf einem Info-Truck herstellerunabhängig Tipps zum Dämmen, Heizen, und Stromsparen im Privathaushalt präsentiert. Speziell für Kinder und Jugendliche seien ein Outdoor-Parcours mit E-Fahrzeugen sowie diverse Mitmach-Stationen zum Thema Energiewende aufgebaut.

An insgesamt zwölf Erlebnis-Stationen simuliert der in Hannover ansässige gemeinnützige Verein „Native Power“ die wichtigsten biochemischen und physikalischen Prozesse, mit denen sich unabhängig von Sonne und Wind ebenfalls Strom und Wärme herstellen lassen. Unter anderem wird gezeigt, wie ganz ohne Strom nur mit Kompost bis zu 70 Grad heißes Wasser erzeugt werden kann, wie Lehmziegel hergestellt werden, Biogasanlagen im Kleinformat funktionieren, mit Holzgas gekocht und geheizt werden kann, oder wie Holzkohle für den Hobbygärtner erzeugt wird. Außerdem wird gezeigt, wie Landwirte durch Zugabe von Holzkohle, Mineralstoffen und Sauerstoff stinkende Gülle geruchsfrei machen können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leitartikel

Wenn Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen will, brauchen wir mehr erneuerbare Energien und nicht mehr Ölheizungen, billigen Diesel und Braunkohle zum Schleuderpreis.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3