17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zusteller im Warnstreik

Schleswig-Holstein Zusteller im Warnstreik

Wegen Warnstreiks der Brief- und Paketzusteller der Deutschen Post am Donnerstag im Norden müssen die Kunden voraussichtlich länger auf ihre Sendungen warten. Die Gewerkschaft Verdi hatte mehr als 800 Mitarbeiter in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aufgerufen, von 6 Uhr an die Arbeit niederzulegen.

Voriger Artikel
Am Hamburger Arbeitsmarkt setzt sich Frühjahrsbelebung fort
Nächster Artikel
Weniger Arbeitslose im April

Die Brief- und Paketzusteller im Norden sind im Warnstreik.

Quelle: Oliver Berg/dpa

Hamburg/Kiel/Schwerin. Die Beteiligung sei sehr hoch, in Hamburg betrage sie rund 90 Prozent, berichtete ein Verdi-Vertreter. Er schloss eine Fortsetzung des Ausstands nicht aus.

In Schleswig-Holstein ließen Post-Mitarbeiter unter anderem auf Sylt, in Husum und in Schleswig die Arbeit ruhen. In Mecklenburg-Vorpommern waren unter anderem Greifswald und Ludwigslust vom Ausstand betroffen.

Verdi fordert eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit für bundesweit 140 000 Beschäftigte von 38,5 auf 36 Stunden mit vollem Lohnausgleich — als Kompensation für die Ausgliederung der Paketzustellung mit 5500 Beschäftigten in die eigens gegründete DHL Delivery. Dadurch werde der Haustarifvertrag um 20 Prozent unterschritten, kritisierte Verdi. Die Arbeitgeber lehnen die Forderung ab. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 8. und 9. Mai in Berlin geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel