21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Brunsbüttel kooperiert mit CLC

Hafenwirtschaft Brunsbüttel kooperiert mit CLC

Die Brunsbütteler Häfen arbeiten künftig mit dem neu entstehenden China Logistik Centrum (CLC) in Itzehoe zusammen. Durch die Kooperation will die Brunsbüttel Ports GmH ihre Hinterlandlogistik um große Lagerflächen erweitern.

Voriger Artikel
Wie viel Öko geht im Norden?
Nächster Artikel
Forschungszentrum für umweltfreundliche Schifffahrt öffnet

Brunsbüttel will den Fokus auf den chinesischen Markt legen.

Quelle: *

Brunsbüttel/Itzehoe. „Sowohl Lage als auch Kapazitäten des neuen Logistikzentrums ergänzen uns in unseren Aktivitäten optimal“, sagte Frank Schnabel, Geschäftsführer von Brunsbüttel Ports. Auf diese Weise sei es möglich seinen Kunden ein umfangreiches Logistikangebot in der Metropolregion Hamburg zu präsentieren.

 Erst vor zwei Wochen hat die CLC GmbH, die insbesondere für den chinesischen Markt weltweite Im- und Exporte von Waren betreibt, das Gelände der ehemaligen Prinovis-Druckerei in Itzehoe übernommen. Das Logistikzentrum soll bereits Ende des Jahres seine Arbeit aufnehmen. Auf dem etwa 220 000 Quadratmeter großen Areal soll bis dahin eine Hallenlagerfläche von etwa 70 000 Quadratmetern entstehen, die die Brunsbüttel Ports zur Lagerung und Distribution unterschiedlichster Güter anbieten kann. Das CLC könnte in Zukunft für die Brunsbütteler auch das Verpacken, Verteilen und Kommissionieren von Waren übernehmen.

 Die Zusammenarbeit sei ein wichtiger Schritt, um den wachsenden Warenströmen gerecht zu werden, so Schnabel. Der Elbehafen, der Ölhafen und der Hafen Ostermoor erreichten im ersten Halbjahr 2015 einen Gesamtumschlag von über 5,8 Millionen Tonnen – rund fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

 Das gemeinsame Angebot ziele gleichermaßen auf die regionale und internationale Industrie ab, heißt es von der Brunsbüttel Ports. In den Fokus werde auch der Markt in China rücken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3