21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Land soll Ausbau nicht bremsen

Bundesverband Windenergie Land soll Ausbau nicht bremsen

Der Bundesverband Windenergie (BWE) hat die Landesregierung von Schleswig-Holstein aufgefordert, die Ausbaudynamik der Windenergie nicht länger zu bremsen. Die Windenergie sichere mehr als 9000 Menschen eine Beschäftigung, sagte BWE-Landeschef Reinhard Christiansen am Montag.

Voriger Artikel
Verband: Land darf Ausbaudynamik der Windenergie nicht bremsen
Nächster Artikel
Habeck für Enddatum zum Kohleausstieg

Der Bundesverband Windenergie (BWE) hat die Landesregierung von Schleswig-Holstein aufgefordert, die Ausbaudynamik der Windenergie nicht länger zu bremsen.

Quelle: Julian Stratenschulte/ dpa/ Archiv

Kiel. Sie sorge zudem für Finanzflüsse, von denen Kommunen und Land profitierten, betonte Christiansen am Tag vor einer Informationsveranstaltung der Landesregierung zur Neuausrichtung der Windenergieplanung in Kiel. Der Verband befürchtet eine falsche Weichenstellung der Landesregierung.

Die Regierung dürfe die ökologischen und ökonomischen Vorteile der kostengünstigsten Energiegewinnung bei der Regionalplanung nicht aus den Augen verlieren, sagte Christiansen. Windkraftanlagen stünden lediglich auf 1,7 Prozent der Landesfläche.

Landesplanungsgesetz wurde geändert

Hintergrund der Neuplanung ist eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Schleswigs von 2015. Es hatte die Teilfortschreibung der Regionalpläne und damit die Ausweisung von Windeignungsgebieten von 2012 für unwirksam erklärt. Um einen unkontrollierten Wildwuchs von Windkraftanlagen zu verhindern, wurde das Landesplanungsgesetz geändert: Die Errichtung von Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein wurde bis Juni 2017 vorläufig für unzulässig erklärt — Ausnahmen sind aber von der Regierung gewünscht. Die Veröffentlichung der neuen Regionalpläne ist für Mitte 2016 geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3