17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Die Kunst des Unternehmers

Bundesverdienstkreuz für Ahlmann Die Kunst des Unternehmers

Feierliche Stimmung im Gästehaus („Haus B“) der Landesregierung: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat am Dienstagnachmittag Hans-Julius Ahlmann (Büdelsdorf) und Gerd Pickardt (Harrislee) das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse überreicht.

Voriger Artikel
Land bürgt für Flensburger Werft
Nächster Artikel
Flugzeugüberholung bei Lufthansa Technik droht Aus

Ausgezeichnet Ministerpräsident Torsten Albig ehrte Hans-Julius Ahlmann (li.).

Quelle: Frank Peter

Kiel. Mit dem vom Bundespräsidenten Joachim Gauck verliehenen Orden wurde Ahlmann für seine Arbeit als Chef der Aco-Gruppe und als Kunstmäzen ausgezeichnet. Pickardt erhielt den Orden für seine Bemühungen um die dänische Minderheit, eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie seinen Einsatz für das Industriemuseum Kupfermühle.

 „Kultur ist das Salz im Kochtopf des Lebens – und dafür stehen Hans-Julius Ahlmann und Gerd Pickardt“, sagte Albig. Mit der Gesellschaft „Kunst in der Carlshütte“ als Ausrichterin der als „Dokumenta des Nordens“ geltenden Nordart habe Ahlmann gemeinsam mit seiner Frau Johanna diesen Ort zu einem Treffpunkt der zeitgenössischen Kunst gemacht. „Dort schlägt das kulturelle Herz unseres Landes“, lobte Albig. Inzwischen gilt die Nordart in der Carlshütte sowie dem angrenzenden Skulpturenpark, einer historischen Wagenremise und auf öffentlichen Plätzen als die größte jährlich stattfindende Kunstausstellung Nordeuropas.

 Albig: „Es ist Hans-Julius Ahlmanns Verdienst, dass regelmäßig 250 Künstler aus 50 Staaten ihre Arbeiten bei der Schau präsentieren.“ In diesem Jahr kamen von Juni bis Oktober rund 80000 Besucher. Zudem habe Ahlmann 2011 mit dem Umbau der Thormannhalle auf dem Gelände seiner Firma Aco zu einer Konzerthalle dafür gesorgt, dass die internationale Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) eine neue Heimat habe und seine Zukunft gesichert sei. Aktiv sei Ahlmann auch als Mitbegründer des Freundeskreises des Eisenkunstguss-Museums in Büdelsdorf, er fördere Aktivitäten der örtlichen Feuerwehr und sei Mitinitiator des Imland-Laufes zugunsten der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.

 In seiner Dankesrede zeigte sich Hans-Julius Ahlmann (64), der 2011 bereits mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein geehrt wurde, vom Lob des Ministerpräsidenten beeindruckt: „Es sind aber das Unternehmen Aco, seine Mitarbeiter und Menschen wie Nordart-Kurator Wolfgang Gramm, die eine solche Auszeichnung erst möglich gemacht haben“, sagte der Geschäftsführende Gesellschafter der Aco-Gruppe mit Hauptsitz in Büdelsdorf. Und weil seine Frau Johanna „mit Haut und Haaren“ die Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Firma unterstützen würde, „nehmen wir die Ehrung im Geiste gemeinsam entgegen“. Zu einer ausgedehnten Feier reichte es indes nicht: Noch am frühen Abend musste Ahlmann Richtung Kopenhagen aufbrechen – eine Aufsichtsratssitzung am heutigen Mittwoch steht im Terminkalender.

 Aco gehört bei der Produktion von Entwässerungssystemen zu den Weltmarktführern, wurde von Josef-Severin Ahlmann 1946 gegründet und hat rund 4200 Mitarbeiter in 40 Ländern. In 15 Ländern verfügt das Familienunternehmen über 30 Produktionsstandorte, unter anderem in Brasilien, China und den USA. 2015 verzeichnete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von 705 Millionen Euro. Auch in diesem Jahr rechnet der Unternehmer mit einer erneuten Umsatzsteigerung, allerdings „im kleinen einstelligen Bereich“. Grund dafür sei das derzeit schwierigere Geschäft in den sogenannten Brics-Staaten wie Brasilien, China und Südafrika.

Verdienstorden der Bundesrepublik

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, auch Bundesverdienstkreuz genannt, wird vom Bundespräsidenten als höchste Anerkennung an in- und ausländische Bürger für hervorragende Leistungen für das Gemeinwesen verliehen.

Jeder kann die Verleihung des Ordens an einen anderen anregen. Der Verdienstorden unterteilt sich in mehrere Stufen: Als Erstauszeichnung wird eine Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes.

Die Verdienstorden werden zumeist von den Ministerpräsidenten der Länder, Bundesministern, Regierungspräsidenten oder Bürgermeistern ausgehändigt. Seit Stiftung des Ordens durch Bundespräsident Theodor Heuss im Jahr 1951 wurde dieser etwa 255000 Mal verliehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3