18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Die Erweiterung läuft nach Plan

DOC Neumünster Die Erweiterung läuft nach Plan

Im Designer Outlet (DOC) in Neumünster wurde am Mittwoch für den zweiten Bauabschnitt Richtfest gefeiert. Im Herbst soll die Erweiterung des Einkaufsdorfes eröffnet werden.

Voriger Artikel
Baustart für Westküstenleitung in Dithmarschen
Nächster Artikel
Lokführerstreik geht weiter: Ersatzverkehr fährt planmäßig

Im Zentrum des zweiten Bauabschnittes des Neumünsteraner Designer Outlets mit weiteren 5000 Quadratmetern Verkaufsfläche entsteht ein großzügiger Marktplatz. Die Zahl der Geschäfte steigt von 95 auf 130.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. Sonnenschein, ein glücklicher Betreiber, zufriedene Gäste, stolze Handwerker: Die Stimmung könnte nicht besser sein auf der künftigen Plaza im „Village-Stil“ , wo schon in wenigen Monaten Preis- und Modebewusste aus aller Welt auf Schnäppchenjagd gehen werden. Grund für die gute Laune auf der Großbaustelle: Die millionenschwere Erweiterung des Designer Outlets Neumünster kommt planmäßig voran. Am Mittwoch feierte der Betreiber McArthur Glen Richtfest für den zweiten Bauabschnitt des Shopping-Dorfes.

 Auf einen genauen Eröffnungstermin will sich der Betreiber spätestens im August festlegen. „Alles läuft bestens, einer Eröffnung im Herbst steht nichts im Wege“, sagte DOC-Chef John Ralston. Der 51-jährige Schotte und sein 20-köpfiges Team wollen mit einem deutlich ausgeweiteten Angebot schon bald noch mehr Besucher anziehen, als die zwei Millionen, die das DOC 2014 nach Neumünster lockte. Mit der Erweiterung kommen zu den bislang 15000 Quadratmetern Verkaufsfläche weitere 5000 dazu, die Zahl der Geschäfte steigt von 95 auf 130, die der angebotenen Marken klettert von etwas über 100 auf 150. Und zu den bislang vorhandenen 1700 Stellplätzen kommen noch einmal 800, auch im neuen Parkhaus, hinzu. Auch der regionale Arbeitsmarkt soll von der Erweiterung profitieren: Die Zahl der Jobs im DOC wird nach Angaben des Betreibers von bislang 750 auf knapp 1000 steigen.

 Das Konzept, in einem Shopping-Dorf Designerware mit Preisnachlässen zwischen 30 und 70 Prozent anzubieten und mit dem Einkaufen als Freizeitbeschäftigung zu werben, geht offenbar bestens auf. Mit dem bisherigen Geschäft und der Kundenresonanz ist DOC-Entwicklungsmanager Henning Balzer (48) mehr als zufrieden. „Gerade bei den Besuchern aus dem Ausland zeigt der Trend deutlich nach oben.“ So habe sich der Anteil der Kunden aus dem nichteuropäischen Ausland 2014 im Vergleich zum Vorjahr etwa vervierfacht. Um künftig noch mehr Amerikaner, Chinesen oder Japaner nach Neumünster zu locken, will McArthur Glen – mit 20 Outlets und 600000 Quadratmetern Verkaufsfläche größter Outlet-Betreiber Europas – die Zusammenarbeit mit Reiseanbietern weiter verstärken.

 Und die befürchteten Kollateralschäden für den Neumünsteraner City-Handel? „Die sind praktisch nicht eingetreten“, betonte Oberbürgermeister Olaf Tauras, nach dessen Angaben zahlreiche DOC-Besucher ihren Aufenthalt in Neumünster auch zu einem Abstecher in die City nutzen. Das im Herbst 2012 gestartete Outlet beschere der Stadt einen „erheblichen Imagegewinn“, der sich mit der Inbetriebnahme des zweiten Bauabschnittes noch einmal vergrößern werde. Wie viele DOC-Gäste einen Abstecher in die City machen, hat die Stadt bislang zwar nicht exakt erfasst, doch die positiven Rückmeldungen aus innerstädtischem Handel und Gastgewerbe sprächen eine deutliche Sprache.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion