9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die neuen Himmelsstürmer

Windkraft in Schleswig-Holstein Die neuen Himmelsstürmer

Wenn es um Rekorde in Sachen Windkraft geht, liegt Dänemark ganz vorne: Der Prototyp einer Anlage auf einem Testfeld in Østerild hält mit einer Gesamthöhe von 222 Metern und einer Leistung von acht Megawatt derzeit den Weltrekord. Noch: Denn auch in Schleswig-Holstein strecken sich die Rotorblätter immer weiter in die Himmel.

Voriger Artikel
Gründer holt Sohn in Leitung
Nächster Artikel
Mehr Güterumschlag und Passagiere in Schleswig-Holsteins Häfen

Fertig: Die erste 200-Meter-Anlage Schleswig-Holsteins steht in Holtsee.

Quelle: Rainer Krüger

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Immer höher hinaus: Ein Windrad mit einer Gesamthöhe von 200 Metern zu bauen, das ist technisch ohne Probleme möglich. Und es ist für viele Hersteller ein erstrebenswertes Maß, denn die Nennleistung steigt mit der Größe der Rotoren. Doch riesige Blätter machen die Anlagen auch schwerer und teurer. Das viele Material erhöht den Aufwand für Montage und Transport. Zudem setzen den Rädern auch die steigenden Zentrifugalkräfte kräftig zu – besonders an den Rotorenden.

  • Kommentare
mehr