8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Dorschfang im Kattegat vor dem Obersten Gericht

Fischerei Dorschfang im Kattegat vor dem Obersten Gericht

Das Oberste Gericht in Dänemark soll seit Dienstag einen Streit zwischen dänischen und deutschen Fischern klären. Wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete, ist es den dänischen Fischern aufgrund von nationalen Vorschriften nicht erlaubt, im Kattegat auf Dorschfang zu gehen.

Voriger Artikel
Xing knackt Zehn-Millionen-Marke im deutschsprachigen Raum
Nächster Artikel
OfficeKey hat Schlüssel zu mehr Sicherheit

Dorschfang im Kattegat vor dem Obersten Gerichtin Dänemark.

Quelle: Markus Scholz/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landesprogramm
Foto: Zufrieden: Jan Meyer (68) aus Kalifornien fischt seit dem 12. Lebensjahr. Mit seinem Kutter "California II" fängt er überwiegend Butt, Scholle, Dorsch und Lachs

Schleswig-Holsteins Fischerei soll zukunftsfähig gemacht werden: Umwelt- und Fischereiminister Robert Habeck (Grüne) will im „Landesprogramm Fischerei und Aquakultur“ die Entwicklung einer nachhaltigen heimischen Fischerei stärken. 30 Millionen Euro werden im Rahmen des Programms zur Verfügung gestellt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3